Media

Staatssekretärin Bärbl Mielich, Ortsvorsteher Jürgen Lauten, Bühler Oberbürgermeister Hubert Schnurr und Landtagsabgeordnete Bea Böhlen stehen vor der Fleisch- und Wursttheke im DORV-Laden
Sommertour 2017
  • 30.08.2017

DORV-Zentrum Eisental

  • Staatssekretärin Bärbl Mielich, Ortsvorsteher Jürgen Lauten, Bühler Oberbürgermeister Hubert Schnurr und Landtagsabgeordnete Bea Böhlen stehen vor der Fleisch- und Wursttheke im DORV-Laden

    Der DORV-Zentrum Eisental Laden sichert die Grundversorgung und bietet regionale Produkte. 
    Quelle: Jörg Bongartz

  • Staatssekretärin Bärbl Mielich, Ortsvorsteher Jürgen Lauten und Landtagsabgeordnete Bea Böhlen stehen vor Kühlregal im DORV-Laden

    Im DORV-Laden werden Lebensmittel des täglichen Bedarfs angeboten. 
    Quelle: Jörg Bongartz

  • Staatssekretärin Bärbl Mielich, Ortsvorsteher Jürgen Lauten, Bühler Oberbürgermeister Hubert Schnurr und Landtagsabgeordnete Bea Böhlen packen ihre Einkäufe im DORV-Laden in eine Einkaufstasche mit dem DORV-Logo.

    Das Zentrum „Dienstleistung und ortsnahme Rundum-Versorgung (DORV)“ in Bühl-Eisental besteht seit vier Jahren. 
    Quelle: Jörg Bongartz

  • Ortsvorsteher Jürgen Lauten beschreibt Staatssekretärin Bärbl Mielich die Arbeit des Zentrums „Dienstleistung und ortsnahe Rundum-Versorgung“ in Eisental.

    Ortsvorsteher Jürgen Lauten (1. v. l.) beschreibt Staatssekretärin Bärbl Mielich (2. v. l.) die Arbeit des Zentrums „Dienstleistung und ortsnahe Rundum-Versorgung“ (kurz: DORV). 
    Quelle: Jörg Bongartz


Zweite Station der Sommertour von Staatssekretärin Bärbl Mielich war das Zentrum „Dienstleistung und ortsnahme Rundum-Versorgung (DORV)“ in Bühl-Eisental. Dort informierte sich die Staatssekretärin über die Entstehung des nun seit vier Jahren bestehenden Zentrums.

Der DORV-Zentrum Eisental Laden sichert die Grundversorgung, bietet regionale Produkte sowie eine Bandbreite an Dienstleistungen für den Alltag an und das alles unter enger Beteiligung der BürgerInnen vor Ort. Des Weiteren werden ältere Menschen mit den vielfältigen Angeboten in ihrer Dorfgemeinschaft unterstützt. Genau das, was das Ministerium für Soziales und Integration mit dem Ideenwettbewerb zur Strategie „Quartier2020 - Gemeinsam.Gestalten.“ in vielen weiteren Kommunen im Land unterstützen möchte.

Zurück zur Übersicht

Fußleiste