Quartiersentwicklung

Strategie

„Quartier 2020 – Gemeinsam. Gestalten.“

  • Gruppenfoto der Teilnehmenden der Impulsveranstaltung am 8. Mai 2017 in Schwäbisch Gmünd: Simone Fischer (Städtetag), 1. Bürgermeister Dr. Joachim Bläse, Christine Ehrhardt (FaFo Baden-Württemberg), Dr. Daniela Neumann und Sara Bode (Ministerium für Soziales und Integration), Staatssekretärin Bärbl Mielich, Iren Steiner (Gemeindenetzwerk), Bürgermeister Julius Mihm, Dr. Angela Postel und Ulrich Schmolz (Ministerium für Soziales und Integration), Prof. Mathias Hähnig (Hähnig-Gemmeke Freie Architekten),  Dr. Christine Dörner (Führungsakademie BW), Erich Stutzer (FaFo Baden-Württemberg), Benjamin Lachat (Städtetag) und Dieter Lehmann (Stadt Schwäbisch Gmünd)

    Impulsveranstaltung am 8. Mai 2017 in Schwäbisch Gmünd. Von links: Simone Fischer (Städtetag), Erster Bürgermeister Dr. Joachim Bläse, Christine Ehrhardt (FaFo Baden-Württemberg), Dr. Daniela Neumann und Sara Bode (Ministerium für Soziales und Integration), Staatssekretärin Bärbl Mielich; dahinter links: Iren Steiner (Gemeindenetzwerk), Bürgermeister Julius Mihm, Dr. Angela Postel und Ulrich Schmolz (Ministerium für Soziales und Integration), Prof. Mathias Hähnig (Hähnig-Gemmeke Freie Architekten), Dr. Christine Dörner (Führungsakademie BW), Erich Stutzer (FaFo Baden-Württemberg), Benjamin Lachat (Städtetag) und Dieter Lehmann (Stadt Schwäbisch Gmünd)
    Quelle: Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg

    15

  • Gruppenfoto der Teilnehmenden der Impulsveranstaltung am 4. Mai 2017 in Bruchsal: Simone Fischer (Städtetag); Oberbürgermeisterin Cornelia Petzold-Schick; Staatssekretärin Bärbl Mielich; Sara Bode (Ministerium für Soziales und Integration); Landtagsabgeordneter Ulli Hockenberger; Erich Stutzer (FaFo Baden-Württemberg); Patrik A. Hauns (Stadt Bruchsal); Maximilian Nebe (Siemens-Betriebskrankenkasse SBK); Ina Mohr (Bürgerkommune Herrenberg - die Mitmachstadt); Dr. Daniela Neumann (Ministerium für Soziales und Integration); Nicole Saile (Gemeindenetzwerk BW); Andreas Schlegel (PAULA - Pfullingen); Christine Ehrhardt (FaFo Baden-Württemberg); Britta Eichler (PAULA - Pfullingen) und Thaddäus Kunzmann (Demografiebeauftragter des Landes BW)

    Impulsveranstaltung am 4. Mai 2017 in Bruchsal. Von links: Simone Fischer (Städtetag); Oberbürgermeisterin Cornelia Petzold-Schick; Staatssekretärin Bärbl Mielich; Sara Bode (Ministerium für Soziales und Integration); Landtagsabgeordneter Ulli Hockenberger; Erich Stutzer (FaFo Baden-Württemberg); Patrik A. Hauns (Stadt Bruchsal); Maximilian Nebe (Siemens-Betriebskrankenkasse SBK); Ina Mohr (Bürgerkommune Herrenberg - die Mitmachstadt); Dr. Daniela Neumann (Ministerium für Soziales und Integration); Nicole Saile (Gemeindenetzwerk BW); Andreas Schlegel (PAULA - Pfullingen); Christine Ehrhardt (FaFo Baden-Württemberg); Britta Eichler (PAULA - Pfullingen) und Thaddäus Kunzmann (Demografiebeauftragter des Landes BW)
    Quelle: Stadt Bruchsal

    25

  • Gruppenfoto der Teilnehmenden der Impulsveranstaltung am 2. Mai 2017 in Ravensburg: Simone Fischer (Städtetag); Christine Ehrhardt und Erich Stutzer (FaFo Baden-Württemberg); Erster Bürgermeister Simon Blümcke; Staatssekretärin Bärbl Mielich; Dr. Angela Postel, Dr. Daniela Neumann und Sara Bode (Ministerium für Soziales und Integration BW); Janine Bliestle (Gemeindenetzwerk); Dirk Feil (Stadtplaner, Geschäftsführer Sanierungstreuhand Ulm); Stadtrat Michael Witte (Stadt Veringenstadt); Patrick Kafka (Führungsakademie Baden-Württemberg) und Johanna Benz-Spies (Mehrgenerationenhaus Veringenstadt)

    Impulsveranstaltung am 2. Mai 2017 in Ravensburg. Vordere Reihe v. l.: Simone Fischer (Städtetag); Christine Ehrhardt und Erich Stutzer (FaFo Baden-Württemberg); Erster Bürgermeister Simon Blümcke; Staatssekretärin Bärbl Mielich; Dr. Angela Postel, Dr. Daniela Neumann und Sara Bode (Ministerium für Soziales und Integration BW); Janine Bliestle (Gemeindenetzwerk); Dirk Feil (Stadtplaner, Geschäftsführer Sanierungstreuhand Ulm); Stadtrat Michael Witte (Stadt Veringenstadt); dahinter rechts Patrick Kafka (Führungsakademie Baden-Württemberg) und Johanna Benz-Spies (Mehrgenerationenhaus Veringenstadt)
    Quelle: Stadt Ravensburg

    35

  • Gruppenfoto von Michaela Roth (Wohnortnahe Unterstützungsnetzwerke Daxlanden); Dr. Daniela Neumann, Ulrich Schmolz und Sara Bode (Ministerium für Soziales und Integration); Staatssekretärin Bärbl Mielich; Bürgermeister Markus Jablonski der Gemeinde Riegel; Dr. Angela Postel (Ministerium für Soziales und Integration); Janine Bliestle (Gemeindenetzwerk); Maren Landow-Hollstein (Wohnortnahe Unterstützungsnetzwerke Daxlanden); Jürgen Lauten (DORV Eisental); Christine Ehrhardt (Kompetenzzentrum Arbeit • Diversität der FaFo Baden-Württemberg) und Erich Stutzer (FaFo Baden-Württemberg)

    Impulsveranstaltung am 26. April 2017 in Riegel: v. l. Michaela Roth (Wohnortnahe Unterstützungsnetzwerke Daxlanden); Dr. Daniela Neumann, Ulrich Schmolz und Sara Bode (Ministerium für Soziales und Integration); Staatssekretärin Bärbl Mielich; Bürgermeister Markus Jablonski der Gemeinde Riegel; Dr. Angela Postel (Ministerium für Soziales und Integration); Janine Bliestle (Gemeindenetzwerk); Maren Landow-Hollstein (Wohnortnahe Unterstützungsnetzwerke Daxlanden); Jürgen Lauten (DORV Eisental); Christine Ehrhardt (Kompetenzzentrum Arbeit • Diversität der FaFo Baden-Württemberg) und Erich Stutzer (FaFo Baden-Württemberg)
    Quelle: Gemeinde Riegel

    45

  • Gruppenfoto mit Christine Ehrhardt (Kompetenzzentrum Arbeit • Diversität der FaFo Baden-Württemberg); Erich Stutzer (FaFo Baden-Württemberg); Sara Bode, Ulrich Schmolz und Dr. Daniela Neumann (Ministerium für Soziales und Integration); Staatssekretärin Bärbl Mielich; Oberbürgermeister Hermann-Josef Pelgrim; Dr. Angela Postel (Ministerium für Soziales und Integration); Andrea Albig (wirRauner - Quartiersprojekt Kirchheim/Teck) und Volker Wörnhör (Mehrgenerationenquartier am Turmcafé Freiburg/Breisgau)

    Auftaktveranstaltung am 24. April 2017 in Schwäbisch Hall: v. l. Christine Ehrhardt (Kompetenzzentrum Arbeit • Diversität der FaFo Baden-Württemberg); Erich Stutzer (FaFo Baden-Württemberg); Sara Bode, Ulrich Schmolz und Dr. Daniela Neumann (Ministerium für Soziales und Integration); Staatssekretärin Bärbl Mielich; Oberbürgermeister Hermann-Josef Pelgrim; Dr. Angela Postel (Ministerium für Soziales und Integration); Andrea Albig (wirRauner - Quartiersprojekt Kirchheim/Teck) und Volker Wörnhör (Mehrgenerationenquartier am Turmcafé Freiburg/Breisgau)
    Quelle: Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg

    55

Das Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg lädt alle Kommunen im Land ein, an der Strategie „Quartier 2020 – Gemeinsam. Gestalten.“ teilzunehmen.

Die Strategie

Die Strategie des Ministeriums für Soziales und Integration begleitet und unterstützt Kommunen bei der Etablierung von Quartiersentwicklungsprozessen.

Quartiersentwicklung zielt darauf ab, allen im Quartier (Sozialraum, Stadtteil, Bezirk, Dorf) lebenden Menschen eine möglichst hohe Teilhabe und Lebensqualität zu bieten. Die demografischen und sozialen Entwicklungen erfordern quartiersbezogene Anpassungen für ältere Menschen. Die Kommune ist dabei als „Motor des Sozialraums“ federführend. 

Der Ideenwettbewerb

Als Auftakt zur Strategie lädt das Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg ab sofort alle Kommunen im Land ein, sich am Ideenwettbewerb zur Quartiersentwicklung zu beteiligen. Interessierte Gemeinden, Städte und Landkreise in Kooperation mit kreisangehörigen Kommunen können sich mit ihren Ideen für Entwicklungsprozesse in lokalen Quartieren bis zum 28. Juli 2017 bewerben.

Für die Prämierung stellt das Ministerium für Soziales und Integration insgesamt 2,5 Millionen Euro zur Verfügung. Die Gewinner des Wettbewerbs erhalten ein Preisgeld von bis zu 100.000 Euro für die Umsetzung ihrer Idee. Über die Auswahl der Preisträger entscheidet eine unabhängige Jury. Die Preise werden am 23. November 2017 in Stuttgart verliehen.

Inhaltliche Vorgabe ist, dass sich die eingereichten Konzepte der Quartiersentwicklung mindestens mit dem kommunalen Handlungsfeld „Pflege und Unterstützung im Alter“ beschäftigen. Zudem muss die Konzeptidee das Thema „Bürgerschaftliches Engagement, Ehrenamt und Bürgerbeteiligung“ berücksichtigen und sich mit der Frage befassen, wie die im Quartier lebenden Menschen an der Ausgestaltung des Quartiers beteiligt werden und die Entwicklung aktiv mitgestalten können. Eine Verknüpfung mit anderen kommunalen Handlungsfeldern (zum Beispiel Familie, Jugend, Menschen mit Migrationserfahrung oder mit Behinderungen) ist sinnvoll. Kooperationen mit diversen Akteuren im Quartier (zum Beispiel mit bürgerschaftlichen Initiativen, Trägern der Freien Wohlfahrtspflege, Sozialunternehmen, Kirchen, Ärzten, Gesundheitsdiensten, Gewerbe, ÖPNV, etc.) sind wünschenswert.

Weitere Informationen zu den inhaltlichen und formalen Voraussetzungen einer Bewerbung und den einzureichenden Bewerbungsunterlagen entnehmen Sie bitte der Ausschreibung und der FAQ-Liste.

Bitte senden Sie Ihre Bewerbung per E-Mail und postalisch an:

Ministerium für Soziales und Integration
Baden-Württemberg
Referat 33 – Pflege, Quartiersentwicklung
z. H. Sara Bode
Schellingstr. 15
70174 Stuttgart

sara.bode@sm.bwl.de

Fachliche Beratung und Begleitung

Zur Unterstützung am Wettbewerb interessierter Kommunen und Landkreise stellt das Ministerium für Soziales und Integration folgende Beratungs- und Begleitangebote kostenlos zur Verfügung.

1. Regionale Impulsveranstaltungen

Zum Auftakt des Ideenwettbewerbs fanden fünf gleichgestaltete regionale Impulsveranstaltungen statt, an denen fast 400 wettbewerbsinteressierte Vertreterinnen und Vertreter aus der Kommunalverwaltung, Politik, Praxis und Zivilgesellschaft teilnahmen. Staatssekretärin Bärbl Mielich hat in Anwesenheit der gastgebenden Bürgermeister und Bürgermeisterinnen den Ideenwettbewerb vorgestellt und alle Kommunen zur Teilnahme eingeladen. Zudem wurden gelungene Praxisbeispiele präsentiert, Methoden zur Durchführung von Bürgerbeteiligungsprozessen vorgestellt und Gelegenheit zum interkommunalen Austausch gegeben. Die Präsentationen der Referierenden stehen rechts zum Download bereit.


2. Fachliche Beratung und Unterstützung bei der Bewerbung


Bei Fragen zur Bewerbung bzw. zur Konzipierung der Quartiersidee stehen den Kommunen nachfolgende Institutionen gerne zur Verfügung:

FamilienForschung im Statistischen Landesamt Baden-Württemberg:
Christine Ehrhardt, Telefon: 0711/641-2668, christine.ehrhardt@stala.bwl.de

Gemeindenetzwerk:
Janine Bliestle, Telefon: 0761/4775044, janine.bliestle@ifas-stuttgart.de
Nicole Saile, Telefon: 07423/8496495, nicole.saile@ifas-stuttgart.de

Städtetag Baden-Württemberg:
Simone Fischer, Telefon: 0711/22921-33, simone.fischer@staedtetag-bw.de

3. Schulungen zur Konzeptentwicklung und zur Durchführung von Beteiligungsprozessen

Zur Unterstützung der Kommunen bei der Entwicklung von Quartiersideen und der Durchführung von Bürgerbeteiligungsprozessen werden während der Ausschreibungsphase sechs Workshops an unterschiedlichen Standorten in Baden-Württemberg angeboten.

Alle Workshops vermitteln hilfreiche Tipps zur Bewerbung für den Ideenwettbewerb und zur Konzeptentwicklung beziehungsweise Projektplanung. Die Expertenteams des Gemeindenetzwerks Bürgerschaftliches Engagement und der FamilienForschung im Statistischen Landesamt Baden-Württemberg beraten die Teilnehmenden bei konkreten Fragen zu ihrer Quartiersidee und stellen Methoden zur Durchführung von Bürgerbeteiligungsprozessen vor.

2 Ideenschmieden „Anträge in Form gebracht“ des Gemeindenetzwerks:


4 Workshops „Bewerben leicht gemacht!“
der FamilienForschung im Statistischen Landesamt Baden-Württemberg:


Logo der Strategie „Quartier 2020 - Gemeinsam. Gestalten.“: Umrisse von Menschen, Tieren und Häusern in Form des Buchstabens Q

Fußleiste