Sommertour 2019

Inklusive zahnärztliche Betreuung in Zahnarztpraxis in Kernen-Stetten

Minister Manne Lucha und AOK-BW-Vorstandsvorsitzender Dr. Christopher Hermann sprechen in der Zahnarztpraxis Dr. Elsäßer in Kernen mit einem Patienten.
Minister Manne Lucha (rechts) und AOK-BW-Vorstandsvorsitzender Dr. Christopher Hermann (links) sprechen in der Zahnarztpraxis Dr. Elsäßer in Kernen mit einem Patienten. Die Praxis hat sich auf das Prinzip der inklusiven zahnärztlichen Betreuung spezialisiert.
Herunterladen
Gruppenfoto von Dr. Ute Maier (Vorstandsvorsitzende der Kassenzahnärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg), Minister Manne Lucha und Dr. Guido Elsäßer im Warteraum einer Zahnarztpraxis
Dr. Ute Maier (Vorstandsvorsitzende der Kassenzahnärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg) und Minister Manne Lucha informierten sich bei Dr. Guido Elsäßer über sein Behandlungsangebot für Menschen mit Behinderungen.
Herunterladen
Landrat Dr. Richard Sigl, Minister Manne Lucha, AOK-BW-Vorstandsvorsitzender Dr. Christopher Hermann und Zahnarzt Daniel Schöller stehen am Empfang der Zahnarztpraxis Dr. Elsäßer in Kernen
Besuch der Zahnarztpraxis Dr. Elsäßer & Kollegen in Kernen im Remstal, in der auch die Bewohnerinnen und Bewohner der Diakonie Stetten e. V. zahnärztlich betreut werden. (v. l. Landrat Dr. Richard Sigl, Minister Manne Lucha, AOK-BW-Vorstandsvorsitzender Dr. Christopher Hermann, Zahnarzt Daniel Schöller
Herunterladen

Die Zahngesundheit von Menschen mit Behinderungen ist Studien zufolge deutlich schlechter als im Bevölkerungsdurchschnitt. Die Zahnarztpraxis von Dr. Guido Elsäßer und seinen Kolleginnen und Kollegen in Kernen-Stetten im Remstal hat sich deshalb auf das Prinzip der inklusiven zahnärztlichen Betreuung spezialisiert. Bei seinem Besuch lobte Sozial- und Integrationsminister Manne Lucha das Praxis-Konzept. Es gelte, gerade die Zielgruppen in den Blick zu nehmen, bei denen es hinsichtlich der Zahngesundheit noch Nachholbedarf gebe. „Eine nachhaltige Verbesserung der Mundgesundheit und damit der Lebensqualität von Menschen mit Behinderungen ist unser erklärtes Ziel“, so Lucha.

Zurück zur Übersicht