Pressemitteilung

Landeskrankenhausauschuss
  • 14.03.2018

97 zusätzliche Betten für Rems-Murr-Klinikum Winnenden

Der Landeskrankenhausausschuss hat einer Bettenerhöhung am Rems-Murr-Klinikum in Winnenden um 97 Betten einstimmig zugestimmt. Das gab Sozial- und Integrationsminister Manne Lucha im Anschluss an eine Sitzung des Ausschusses bekannt. Ebenfalls einstimmig gab der Ausschuss für das Vorhaben grünes Licht, die Bettenzahl am Standort Schorndorf um 29 nicht mehr bedarfsgerechte Betten zu verringern.

Minister Manne Lucha: „Die Erhöhung der Bettenzahl in Winnenden ist eine sehr gute Nachricht für die Bürgerinnen und Bürger im Rems-Murr-Kreis. Das ist ein wichtiger Schritt, um die hohe Qualität der medizinischen Versorgung für die Patientinnen und Patienten im Kreis auch in Zukunft sicherzustellen. Das neue Klinikum hat über mehrere Jahre nachgewiesen, dass es vor Ort sehr gut angenommen wird, die Mehrheit der Patienten kommt aus dem eigenen Landkreis. In fast allen Fachgebieten ist die Fallzahl gestiegen. Ich begrüße es daher sehr, dass der Ausschuss unserem Vorschlag zugestimmt hat.“

Krankenhausstruktur zukunftsfähig machen

Ziel der Gesundheitspolitik des Landes sei es, die Krankenhäuser in die Lage zu versetzen, eigenständig zu arbeiten und langfristig überlebensfähig zu sein. Dazu gehöre es einerseits, Schwerpunkte zu bilden und die medizinischen Kompetenzen und unterschiedlichsten Disziplinen in einer größeren, leistungsfähigeren Klinik zu bündeln. Andererseits gehöre dazu auch, dass sich Krankenhausträger manchmal gezwungen sähen, kleinere Krankenhausstandorte im Land zu schließen.

„Dort, wo kleine Häuser geschlossen werden, können und sollen neue ambulante medizinische Strukturen entstehen oder bestehende ausgebaut werden. Die ambulante medizinische Versorgung – auch in Notfällen – soll damit weiterhin gewährleistet werden. Für mich steht im Vordergrund, dass die Menschen in Baden-Württemberg auch in Zukunft am richtigen Ort das richtige Angebot für eine bestmögliche medizinische Behandlung erhalten“, so der Minister weiter.

Dank für konstruktive Zusammenarbeit

Dr. Richard Sigel, Landrat des Rems-Murr-Kreises, sagte: „Das positive Votum des Landeskrankenhausausschusses ist das Signal an unsere Rems-Murr-Kliniken Schorndorf und Winnenden, dass unser Kurs stimmt. Dass es auf Grundlage unserer Medizinkonzeption gelungen ist, die ursprünglich vereinbarten 550 Planbetten in Winnenden der tatsächlichen Nachfrage anzupassen, ist für den wirtschaftlichen Erfolg und damit zukunftsfähige Rems-Murr-Kliniken in öffentlicher Trägerschaft unverzichtbar.“

Sigel: „Dem Sozialministerium bin ich für die konstruktive Zusammenarbeit und Vorbereitung im Vorfeld sehr dankbar. Uns ist bewusst, dass mit der Erhöhung der Planbettenzahl ein großes Zugeständnis des Sozialministers verbunden ist. Diese Entscheidung ist sicher auch von dem Vertrauen geprägt, dass der Rems-Murr-Kreis mit seiner Medizinkonzeption nicht nur in Kreisgrenzen denkt, sondern auch die Ziele der Landeskrankenhauspolitik unterstützt. Gemeinsam mit dem Sozialministerium werden wird jetzt mit voller Kraft an einer optimalen Gesundheitsversorgung der Bürgerinnen und Bürger des Rems-Murr-Kreis weiterarbeiten.“