Chancengleichheit

Erstmals Aktionen für Jungen beim diesjährigen Girls'Day

„Es ist an der Zeit, dass auch Jungs sich nicht immer nur für geschlechtstypische Berufe wie beispielsweise Mechaniker entscheiden“, stellte die Beauftragte der Landesregierung für Chancengleichheit von Frauen und Männern, Arbeits- und Sozialministerin Dr. Monika Stolz gestern (25.4.) im Vorfeld des heute (26.4.) stattfindenden Girls’ Day fest. Seit 2002 öffnen in Baden-Württemberg Betriebe und Werkstätten am Girls’ Day ihre Türen für Mädchen. Ziel ist es, Mädchen die Möglichkeit zu geben, sich über frauenuntypische Berufe insbesondere im gewerblich-technischen Bereich zu informieren. „Seit fünf Jahren fördern wir diesen Tag. In diesem Jahr haben wir uns aber auch entschlossen, Angebote für Jungs zu fördern“, so die Ministerin. „Schließlich beschränken sie sich ebenso wie die Mädchen auf geschlechtstypische Berufe.“

Das Ministerium für Arbeit und Soziales unterstützt vier Modellregionen (Landkreis Tübingen, Landkreis Esslingen, Landkreis Reutlingen und Region Ostwürttemberg), die in diesem Jahr zusätzlich zu den Angeboten für Mädchen auch für Jungen Praktikumsplätze und spezielle Veranstaltungen anbieten. Mit „Neue Wege für Jungs“ werden Jungen angesprochen, einen Tag lang in typische Frauenberufe wie beispielsweise Altenpfleger oder Erzieher reinzuschnuppern.

Arbeitsministerin Stolz sagte: „Wir ermutigen seit Jahren Mädchen und junge Frauen, sich in männerdominierten Berufen zu behaupten. Nun ist es höchste Zeit auch Jungen und jungen Männern Perspektiven in typischen Frauenberufen aufzuzeigen.“ Es gelte „neue Wege“ und vielfältige Perspektiven für die Berufs- und Lebensplanung anzubieten und hierbei vielleicht auch das Interesse an sozialen und erzieherischen Berufen zu entdecken. Fast 600 Plätze in entsprechenden Einrichtungen, Praxen und Betrieben stehen zur Verfügung.

Quelle:

Ministerium für Arbeit und Soziales