Gesundheit

Öffentlicher Gesundheitsdienst stellt sich neuen Herausforderungen

„Der öffentliche Gesundheitsdienst und die Gesundheitsämter nehmen in unserem Gesundheitssystem einen festen Platz ein. Oberstes Ziel seiner Arbeit ist und bleibt die Förderung und der Schutz der Gesundheit der Menschen. Die Gesundheitsämter als operative Ebene vor Ort und das Landesgesundheitsamt als fachliche, wissenschaftlich orientierte Leitstelle sind dabei unverzichtbar“, sagte der Amtschef im Gesundheitsministerium, Thomas Halder, am 18. April 2007 bei der Amtsärztetagung 2007 in Stuttgart-Vaihingen.

Gesundheitsschutz, Prävention und Gesundheitsförderung würden auch innerhalb des Öffentlichen Gesundheitsdienstes immer wichtiger. Dabei sollten vor allem gesundheitsfördernde Angebote für einzelne Settings wie Kindergarten oder Schulen entwickelt und koordiniert werden. „Prävention kommt nur dann bei den Menschen an, wenn vor Ort in den Stadt- und Landkreisen funktionierende Strukturen bestehen. Vor allem in der gemeindenahen Gesundheitsförderung haben die Gesundheitsämter dabei eine Schlüsselfunktion. Wie keine andere Einrichtung haben sie Zugang zu Kindergärten, Schulen, Heimen und anderen öffentlichen Einrichtungen“, betonte Halder.

Für die Zukunft müsse es darum gehen, die Ziele der Prävention und Gesundheitsförderung enger mit der Gesundheitsberichterstattung zu verknüpfen. Dadurch könne eine bedarfsgerechtere und adäquate Planung von gesundheitsfördernden Maßnahmen gewährleistet werden. „Nur eine funktionierende Gesundheitsberichterstattung kann uns die Frage beantworten, ob wir das richtige zur richtigen Zeit und am richtigen Ort tun. Umgekehrt muss sich die Gesundheitsberichterstattung auf diejenigen Fragen fokussieren, die aus gesundheitspolitischer Sicht für die Gesundheitsförderung und Prävention von Bedeutung sind“, sagte der Amtschef.

Halder verwies darauf, dass derzeit eine Public Health Konzeption für Baden-Württemberg entwickelt würde. Auch hier sei die Gesundheitsberichterstattung unverzichtbar. „Damit Public Health Themen erfolgreich platziert und kommuniziert werden können, muss die Gesundheitsberichterstattung neu gestaltet werden“, so der Amtschef.

Quelle:

Ministerium für Arbeit und Soziales