Pressemitteilung

Ausstellung
  • 09.05.2018

Umfassende Aufklärung über Organspende auf der Landesgartenschau in Lahr

  • Eine Person hält einen Organspendeausweis in der Hand. (Foto: © dpa)

    Quelle: © dpa

Vom 9. bis 21. Mai 2018 klärt das Ministerium für Soziales und Integration mit dem Bündnis Organspende Baden-Württemberg auf der Landesgartenschau in Lahr umfassend über Organspende auf. Experten für Transplantation sowie Betroffene beantworten Fragen − sachlich und ergebnisoffen.

Umfragen bescheinigen der Organspende eine hohe Akzeptanz. Dennoch hat nur jeder Dritte seine Haltung in einem Organspende-Ausweis dokumentiert. Gleichzeitig hat die Organspende deutschlandweit einen neuen Tiefstand erreicht. Baden-Württemberg macht da trotz Förderung durch das Land keine Ausnahme.

Lucha: Organspende-Ausweis kann Leben retten

Sozial- und Integrationsminister Manne Lucha fordert eine breitere und intensivere Auseinandersetzung mit dem Thema. „Beschäftigen Sie sich mit der Organspende, auch wenn es nicht einfach ist“, appellierte der Minister zum Auftakt der Ausstellung. Lucha, der selbst seit vielen Jahren einen Organspende-Ausweis bei sich trägt, rät: „Wenn wir uns bewusst machen, dass jeder von uns betroffen sein kann, fällt uns die Entscheidung leichter. Ein Organspende-Ausweis kann Leben retten.“ 

Ministerialrat Walter Fessel eröffnete die Ausstellung heute am Treffpunkt Baden-Württemberg der Landesgartenschau und erklärte: „Die Ausstellung lädt ein, sich über Organspende theoretisch und anschaulich zu informieren. Am Modell werden Organe begreifbar. Mit Quizspielen kann man das eigene Verständnis spielerisch überprüfen und offene Fragen gemeinsam mit Betroffenen und Experten beantworten.“

Ausstellung am Treffpunkt Baden-Württemberg

Schon zum wiederholten Mal richtet das Ministerium für Soziales und Integration gemeinsam mit dem Bündnis Organspende Baden-Württemberg eine Ausstellung auf einer Landesgartenschau aus. „Landesgartenschau und Organspende haben etwas gemeinsam – für beides ist man nie zu alt. Beides richtet sich sowohl an junge Familien als auch an die ältere Generation“, so Silvie Kostic, Leiterin des Treffpunkts Baden-Württemberg. Die Ausstellung will in zwangloser Atmosphäre Menschen jeden Alters inspirieren, sich über die Organspende zu informieren, einen Organspende-Ausweis auszufüllen und mit Angehörigen und Freunden darüber zu sprechen.

Auch Dr. Wolfgang G. Müller, Oberbürgermeister der Stadt Lahr, betonte: „Wir müssen die Organspende mehr in das Bewusstsein der Menschen rücken und Unwissen und unausgesprochenen Ängsten ohne Tabu mit ehrlicher Information begegnen. Nur so werden wir die Bereitschaft zur Organspende erhöhen können, was das Leben so vieler chronisch Kranker verbessern oder sogar retten kann.“

Ergänzende Informationen

Die Ausstellung „Aufklärung über Organspende. Experten informieren, Sie entscheiden.“ wird vom 9. Mai bis zum 21. Mai auf der Landesgartenschau im Treffpunkt Baden-Württemberg gezeigt. An den Sonntagen, 13. Mai und 20. Mai, jeweils um 15 Uhr, besteht außerdem die Gelegenheit, an Talkrunden über Organspende teilzunehmen. Experten und Betroffene beleuchten ethische, medizinische und psychologische Aspekte der Organspende und laden zur öffentlichen Diskussion ein.

Für die Besucher der Ausstellung gibt es praktische Rucksack-Stoffbeutel mit dem Aufdruck „Löwenherz“. Denn Organspende ist ein freiwilliger Akt der Solidarität und Nächstenliebe. Ein Löwe aus dem Landeswappen schmückt seit Kurzem auch das neue Logo des ehemaligen Aktionsbündnisses, das sich nun Bündnis Organspende Baden-Württemberg nennt.


Kontakt

Ansicht des Gebäudes des Ministeriums für Soziales und Integration im Dorotheenquartier

Ministerium für Soziales und Integration

Else-Josenhans-Straße 6
70173 Stuttgart

Bürgerreferent:

Zur Ministerien-Webseite

Porträt

Manne Lucha

Minister für Soziales und Integration

Mehr

Manfred Lucha, Minister für Soziales und Integration

Newsletter

Immer auf dem neuesten Stand

Fußleiste