Pressemitteilung

Gleichstellungs- und Frauenministerkonferenz
  • 08.06.2018

Vorstoß für bessere Rahmenbedingungen für Geburts- und Hebammenhilfe

  • Gruppenfoto von der 28. Konferenz der Gleichstellungs- und Frauenministerinnen und -minister, -senatorinnen und -senatoren der Länder am 7./8. Juni 2018 in Bremerhaven

    V. l. n. r.: Ministerin Anne-Marie Keding (Sachsen-Anhalt), Staatssekretär Dr. Wolfgang Dippel (Hessen), Ministerin Heike Werner (Thüringen), Senatorin Katharina Fegebank (Hamburg), Staatssekretärin Barbara König (Berlin), Staatsministerin Dr. Christine Hagen (Bayern), Staatssekretärin Dr. Christiane Rohleder (Rheinland-Pfalz), Senatorin Anja Stahmann (Bremen), Ministerin Dr. Sabine Sütterlin-Waack (Schleswig-Holstein), Bundesministerin Dr. Franziska Giffey (BMFSFJ), Ministerin Ina Scharrenbach (Nordrhein-Westfalen), Ministerin Dr. Carola Reimann (Niedersachsen), Ministerin Stefanie Drese (Mecklenburg-Vorpommern), Ministerin Diana Golze (Brandenburg), Staatsministerin Petra Köpping (Sachsen), Staatssekretärin Bärbl Mielich (Baden-Württemberg).
    Quelle: Jan Rathke/ GFMK 2018

Einstimmig haben die Mitglieder der Gleichstellungs- und Frauenministerkonferenz in Bremerhaven einem Vorstoß aus Baden-Württemberg zugestimmt, wonach es in ganz Deutschland gleich gute Rahmenbedingungen für die Geburtshilfe geben soll. Die Ministerkonferenz appellierte an das Bundesgesundheitsministerium, hier entsprechend tätig zu werden und allgemeinen Mangeltendenzen sowie regional drohenden Versorgungsengpässen frühzeitig entgegen zu wirken.

Staatssekretärin Bärbl Mielich sagte heute in Bremerhaven: „Die Geburt eines Kindes ist kein medizinisches Ereignis am Ende einer Schwangerschaft, sondern eine prägende Lebenserfahrung für die werdenden Eltern und das Neugeborene. Hebammen haben eine wichtige gesundheitsfördernde und gesellschaftlich relevante Aufgabe, da sie individuell und vertrauensvoll werdende Mütter und Paare auf die neuen Anforderungen vorbereiten und präventiv mögliche Störungen der Familiendynamik verhindern helfen.“ Eine gute Versorgung von Frauen vor, während und nach der Geburt sei dauerhaft und unabhängig vom Wohnort zu gewährleisten. Entsprechende Handlungsbedarfe müssten bundesweit analysiert und benannt werden.

In immer mehr Bundesländern, so auch in Baden-Württemberg, gibt es inzwischen Runde Tische zum Thema Geburtshilfe, die sich mit der Versorgungslage in den Ländern beschäftigen.

„Veränderungen unter anderem im Hebammenvergütungsbereich und die Konzentration der Geburtshilfen führen im Ergebnis dazu, dass Hebammen bzw. Entbindungspfleger den Beruf nicht lebenslang ausüben“, so Staatssekretärin Mielich. Bei zunehmendem Fachkräftemangel sei es wichtig, die Attraktivität des Berufes sowohl über verbesserte Rahmenbedingungen als auch über die Vergütung dauerhaft zu gewährleisten.

Das Thema „Bessere Rahmenbedingungen für die Geburtshilfe“ soll in Kürze auch auf der Gesundheitsministerkonferenz der Länder behandelt werden.


Kontakt

Ansicht des Gebäudes des Ministeriums für Soziales und Integration im Dorotheenquartier

Ministerium für Soziales und Integration

Else-Josenhans-Straße 6
70173 Stuttgart

Bürgerreferent:

Zur Ministerien-Webseite

Porträt

Manne Lucha

Minister für Soziales und Integration

Mehr

Manfred Lucha, Minister für Soziales und Integration

Newsletter

Immer auf dem neuesten Stand

Fußleiste