Stellenangebot: Ministerium für Soziales, Gesundheit und Integration

Referentin / Referent (w/m/d)

Beim Ministerium für Soziales, Gesundheit und Integration ist in der Abteilung 2 (Gesellschaft) bei Referat 25 (Gleichstellung) zum nächstmöglichen Zeitpunkt für die neu zu schaffende Vernetzungsstelle der Gleichstellungsbeauftragten und Beauftragten für Chancengleichheit die Funktion einer Referentin/ eines Referenten (w/m/d) befristet für die Dauer von zwei Jahren zu vergeben.

Das Aufgabengebiet umfasst insbesondere:  

  • die Konzeption, den Aufbau und die Etablierung der neu geschaffenen Vernetzungsstelle für die kommunalen Gleichstellungsbeauftragten und die Beauftragten für Chancengleichheit der Ministerien,
  • selbständige Bearbeitung von komplexen Anfragen der kommunalen Gleichstellungsbeauftragten und der Beauftragten für Chancengleichheit der Ministerien zum Chancengleichheitsgesetz, 
  • Organisation und Förderung der Zusammenarbeit und Vernetzung einschließlich der Ausrichtung von Veranstaltungen,
  • konzeptionelle Erarbeitung der Bausteine des Chancengleichheitsgesetzes
  • Öffentlichkeitsarbeit, Internetredaktion und Social Media.

Die Tätigkeit erfordert

  • ein abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium der Rechtswissenschaften (inkl. 2. juristischem Staatsexamen) mit grundsätzlich zwei mindestens befriedigenden Staatsexamina bzw. eine abgeschlossene wissenschaftliche Hochschulausbildung (Diplom, Magister, Staatsprüfung oder Master) mit sozialwissenschaftlicher Ausrichtung
  • Erfahrung im Bereich der Gleichstellungsarbeit und mit dem Chancengleichheitsgesetz
  • Kenntnisse kommunaler Verwaltungsstrukturen 
  • ausgeprägtes Interesse für Gleichstellungsthemen und entsprechende rechtliche Fragestellungen
  • sicherer Umgang mit den gängigen MS-Office-Produkten,
  • Organisationsvermögen und die Bereitschaft zum selbstständigen Arbeiten,
  • Flexibilität, Teamfähigkeit und Belastbarkeit,
  • Offenheit für neue Herausforderungen.

Eine freie und besetzbare Planstelle steht nicht zur Verfügung. Die Einstellung erfolgt bei Vorliegen aller rechtlichen und persönlichen Voraussetzungen tarifgerecht maximal bis Entgeltgruppe 13 des Tarifvertrags für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L). 

Es handelt sich um eine Vollzeitfunktion, die aber bei entsprechender Bewerberlage auch teilbar ist.

Bewerbungen von Frauen sind besonders erwünscht. 

Menschen mit Schwerbehinderung werden bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.  

Senden Sie bitte Ihre aussagekräftigen schriftlichen Bewerbungsunterlagen, insbesondere Prüfungszeugnisse sowie gegebenenfalls aktuelle dienstliche Beurteilungen, fristgerecht unter Angabe der Kennziffer 064 an die unten stehende Postadresse.

Bei Fragen zum Besetzungsverfahren wenden Sie sich bitte an Frau Härtling (Tel.: 0711/123-3671), für Fragen zum Aufgabengebiet steht Ihnen Frau Bopp (Tel.: 0711/123-3675) gerne zur Verfügung.  

Wir bitten um Verständnis, dass wir Ihre Bewerbungsunterlagen aus Verwaltungs- und Kostengründen leider nicht zurücksenden können. Daher empfehlen wir Ihnen, keine Bewerbungsmappen zu verwenden und jegliche Bewerbungsunterlagen in Kopie einzureichen. Die Unterlagen nicht berücksichtigter Bewerberinnen und Bewerber werden nach Abschluss des Auswahlverfahrens datenschutzkonform vernichtet.

Mit Ihrer Bewerbung stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten nach den Vorgaben der Datenschutzgrundverordnung und des Landesdatenschutzgesetzes zu. Informationen des Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Integration Baden-Württemberg hierzu finden Sie unter Datenschutz bei Bewerbungen

Bewerbungsfrist: 22.10.2021

Kontakt

Ministerium für Soziales, Gesundheit und Integration Baden-Württemberg
Referat 11 (Personal)
Else-Josenhans-Str. 6
70173 Stuttgart