Stellenangebot

Referentin/Referent (w/m/d) des (vergleichbaren) höheren Dienstes

Beim Ministerium für Soziales, Gesundheit und Integration ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle der Beauftragten/ des Beauftragten (m/w/d) des Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Integration bei der Vertretung des Landes Baden-Württemberg beim Bund in Berlin mit einer Referentin/ einem Referenten (w/m/d) des (vergleichbaren) höheren Dienstes unbefristet zu besetzen. 

Die Einstellung und anschließende Abordnung an die Vertretung des Landes Baden-Württemberg beim Bund erfolgt durch das Ministerium für Soziales, Gesundheit und Integration. Dienstort für die Dauer der Abordnung ist Berlin.

Das Aufgabengebiet umfasst insbesondere  

  • Vertretung des Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Integration in der Vertretung des Landes Baden-Württemberg beim Bund in Berlin, 
  • Verantwortliche Vertretung des Ministeriums in formellen und informellen Gremien und Arbeitsgruppen,
  • Teilnahme an Sitzungen der Fachausschüsse des Bundestages und des Bundesrates, 
  • Gewinnung, Auswertung und Bündelung von Informationen aus bundespolitischen Institutionen zur Nutzung im Bereich der Aufgaben des Ministeriums,
  • Kontakt zu einer Vielzahl von Akteuren, Organisationen und Institutionen der Bundespolitik,
  • Fachliche und strategische Beratung der Amtsspitze des Ministeriums,
  • Mitwirkung an der politischen Fachkoordinierung für den Bundesrat.

Die Tätigkeit erfordert:

  • ein erfolgreich abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Staatsprüfung, Master-, Magister-, Diplomabschluss) im Bereich der Rechts-, Verwaltungs-, Politik- oder Sozialwissenschaften. Ein Masterabschluss an einer Fachhochschule muss für den Zugang zum höheren Dienst akkreditiert sein. Die Akkreditierung ist nachzuweisen. Gute Abschlussnoten setzten wir voraus.
  • mehrjährige Berufserfahrung in einem vergleichbaren Aufgabengebiet im politischen Umfeld, 
  • Kenntnisse der bundespolitischen Institutionen und/oder des parlamentarischen Betriebs,  
  • Kenntnisse der unterschiedlichen Aufgabenstellungen und des Zusammenwirkens der Akteure und Institutionen im föderalen Bundesstaat,
  • ein ausgeprägtes Verständnis für politische Zusammenhänge insbesondere vorteilhaft in der Gesundheitspolitik und/oder der Politik für Familien, Senioren, Frauen, Kinder und Jugendliche,
  • Flexibilität, Belastbarkeit, Durchsetzungsfähigkeit, ein sicheres Auftreten sowie die Fähigkeit zu kooperativer und kommunikativer Zusammenarbeit sowohl mit internen als auch mit externen Akteuren. 

Das Beschäftigungsverhältnis richtet sich nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L). Die Vergütung erfolgt bei Vorliegen aller rechtlichen und persönlichen Voraussetzungen tarifgerecht bis Entgeltgruppe 14 TV-L. 

Es handelt sich um eine Vollzeitfunktion, die grundsätzlich auch teilbar ist. Bewerbungen von Frauen sind besonders erwünscht. Menschen mit Schwerbehinderung werden bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.  

Bei Interesse bitten wir um Ihre Bewerbung bis zum 7. Oktober 2022 unter Angabe der Kennziffer 093 über unser Online-Bewerbungsportal

bewerberportal.landbw.de/soz/index.html

Bewerbungen per Post oder E-Mail können leider nicht berücksichtigt werden.

Wir unterstützen Sie beim Ausbau Ihrer Kompetenzen und fördern Sie durch vielfältige Fortbildungsangebote. Individuelle Arbeitsmodelle ermöglichen eine gute Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Ihre Mobilität unterstützen wir mit dem Job Ticket BW.

Bei Fragen zum Besetzungsverfahren wenden Sie sich bitte an Herrn Tiefenbach (Telefon: 0711/123-3893), für Fragen zum Aufgabengebiet steht Ihnen Herr Dr. Weber (Telefon: 0711/123-3703) gerne zur Verfügung.  

Mit Ihrer Bewerbung stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten nach den Vorgaben der Datenschutzgrundverordnung und des Landesdatenschutzgesetzes zu. Informationen des Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Integration Baden-Württemberg hierzu finden Sie unter Datenschutz bei Bewerbungen

Bewerbungsfrist: 07.10.2022