Überblick

Förderaufrufe und Vergabeveröffentlichungen

Mann unterzeichnet Vertrag mit Geldstapel daneben

Hier finden Sie aktuelle Förderaufrufe und Vergabeveröffentlichungen.

Desweiteren informieren wir Sie gemäß § 30 UVgO, sobald unser Ministerium Liefer- und Dienstleistungsaufträge über 25.000,00 € (netto) im Wege einer Verhandlungsvergabe oder Beschränkten Ausschreibung ohne vorherigen Teilnahmewettbewerb vergeben hat.

Vergebene Aufträge / Abgeschlossene Vergaben

Förderaufrufe zur Vergabe von Mitteln aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF)

für beschäftigungs- und arbeitsmarktpolitische Maßnahmen finden Sie auf der Website des Europäischen Sozialfonds (ESF).

Förderaufruf „Europäischer Hilfsfonds für die am stärksten benachteiligten Personen (EHAP)“

Der „Europäische Hilfsfonds für die am stärksten benachteiligten Personen“ (EHAP) ist ein neuer EU-Fonds, der für die Förderperiode 2014-2020 ins Lebens gerufen wurde und das übergeordnete Ziel verfolgt, gemäß der Strategie „Europa 2020“ Armut zu bekämpfen.

Migrantenorganisationen stärken und vernetzen

Im Rahmen des Impulsprogramms „Gesellschaftlicher Zusammenhalt“ der Landesregierung führt das Ministerium für Soziales und Integration Baden gemeinsam mit dem Forum der Kulturen Stuttgart e. V. das Landesprogramm „Migrantenorganisationen stärken und vernetzen“ durch, das auf die Sichtbarmachung von Migrantenorganisationen sowie auf die Förderung von deren Verankerung in und die Vernetzung mit kommunalen Strukturen vor Ort abzielt.

Die Frist für die Antragstellung wurde verlängert bis zum 30. April 2020.

Förderprogramm „Gut Beraten! Beratungsgutscheine zur Förderung der Zivilgesellschaft und Bürgerbeteiligung in Baden-Württemberg“

In Baden-Württemberg bringen sich viele Menschen ein, um ihr Umfeld vor Ort zu gestalten. Mit dem Förderprogramm „Gut Beraten!“ fördert das Land zivilgesellschaftliche Initiativen und ihre Ansätze, gesellschaftliche Themen vor Ort mit Maßnahmen der Bürgerbeteiligung zu bearbeiten.

Themenschwerpunkte der Förderung sind „Ländlicher Raum“, „Integration“, „Quartiersentwicklung“ und „Mobilität“.

Die Antragstellung ist bis April 2020 möglich.

Förderaufruf „Kommunale Pflegekonferenzen BW – Netzwerke für Menschen“

Das Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg fördert zur Stärkung der Vernetzung aller lokalen Akteure und damit auch der Strukturen im Vor- und Umfeld der Pflege sowie in der Pflege selbst die Implementierung von Kommunalen Pflegekonferenzen mit bis zu 1,5 Millionen Euro. 

Aufgrund der aktuellen Lage werden die Fristen für den Förderaufruf verlängert. Anträge können bis zum 30. September 2020 unter der bekannten E-Mail-Adresse pflegekonferenzen@kvjs.de eingereicht werden. Die Projektlaufzeit wird ebenfalls angepasst und endet damit am 30. September 2022. Der Durchführungszeitraum bleibt bei 18 Monaten bestehen und bildet die Grundlage für die Kostenkalkulation.

Förderaufruf „Junge Menschen im öffentlichen Raum – Prävention von riskantem Alkoholkonsum“

Gegenstand des Förderprogramms ist die Prävention von riskantem Alkoholkonsum von jungen Menschen im öffentlichen Raum. Hier sind Konzepte nötig, die sowohl den ordnungspolitischen Anforderungen genügen, als auch Präventionsangebote enthalten, die den Lebenswelten Jugendlicher und junger Erwachsener entsprechen.

Kommunen können in zwei unterschiedlichen Säulen dabei unterstützt werden, Präventionskonzepte im Rahmen von bestehenden bzw. noch zu entwickelnden Kommunalen Gesamtkonzepten umzusetzen. Im Staatshaushaltsplan 2018/19 steht ein Gesamtfördervolumen von 400.000 Euro zur Verfügung.

Die Bewerbung ist ab Juni 2018 möglich.

Förderprogramm „Nachbarschaftsgespräche. Zusammmenleben - aber wie?“

Das Förderprogramm „Nachbarschaftsgespräche“ bietet Städten, Gemeinden und Landkreisen in Baden-Württemberg die Möglichkeit, Nachbarschaftsgespräche durchzuführen. Thematisch steht die nachhaltige Entwicklung von Stadtteilen, Quartieren und Ortschaften im Sinne eines kulturellen, sozialen, inklusiven und generationenübergreifenden Miteinanders im Vordergrund. Hierzu soll im Rahmen der Nachbarschaftsgespräche ein Austausch stattfinden und ein Konzept mit Maßnahmen zur Umsetzung erarbeitet werden.

Eine Bewerbung zur Aufnahme in das Förderprogramm ist fortlaufend möglich.