Freiwilligendienste

Freiwilligendienste

Freiwilliges Engagement lohnt sich in jedem Alter

Viele junge Menschen wollen nach der Schulzeit ein freiwilliges Engagement einschieben und erst danach mit dem Studium oder ihrer Ausbildung beginnen. Aber auch als „Einschub“ im beruflichen Leben, als Alternative in Zeiten der Arbeitslosigkeit, als Einsatz im Vorruhestand oder Ruhestand sind Freiwilligendienste interessant.

Freiwilligendienste stärken den Zusammenhalt in der Gesellschaft und zwischen den Generationen. Sie stehen für eine neue Kultur der Freiwilligkeit, denn sie sind eine besondere Form des bürgerschaftlichen Engagements. Freiwilligendienste sind verbindlich, zeitlich befristet und zum Teil gesetzlich geregelt.

Die bekanntesten Angebote sind der Bundesfreiwilligendienst (BFD), das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) und das Freiwillige Ökologische Jahr (FÖJ). Daneben gibt es noch weitere Angebote im In- und Ausland wie etwa der Freiwilligendienst aller Generationen (FDAG) und der Europäische Freiwilligendienst (EFD).

Bundesfreiwilligendienst (BFD)

Am 1. Juli 2011 trat der Bundesfreiwilligendienst an die Stelle des Zivildienstes. Mit dem Aussetzen des Wehrdienstes war ein Ersatzdienst nicht mehr notwendig. Um den Verlust aufzufangen, wurde ein neues Konzept eingeführt.

Der Bundesfreiwilligendienst ist ein Angebot für Frauen und Männer jeden Alters, sich außerhalb von Beruf und Schule für das Allgemeinwohl zu engagieren. Voraussetzung ist, dass die Vollzeitschulpflicht erfüllt wurde. Der Dienst steht auch Ausländerinnen und Ausländern offen. Er kann im sozialen, ökologischen und kulturellen Bereich, aber auch in anderen Bereichen wie Sport und Integration sowie im Zivil- und Katastrophenschutz geleistet werden.

Dauer und Einsatzstellen

In der Regel dauert der Bundesfreiwilligendienst ein Jahr, mindestens jedoch sechs und höchstens 18 Monate. Es ist ein ganztägiger Dienst. Freiwillige über 27 Jahre können aber auch in Teilzeit von mehr als 20 Stunden in der Woche teilnehmen.

Alle nach dem Zivildienstgesetz anerkannten Dienststellen wurden zum 1. Juli 2011 automatisch zu Einsatzstellen des Bundesfreiwilligendienstes. Grundsätzlich werden Einsatzstellen von gemeinwohlorientierten Einrichtungen wie den Mitgliedseinrichtungen der Wohlfahrtsverbände, Pflegeeinrichtungen, Kinderheimen, Mehrgenerationenhäuser oder Kultureinrichtungen angeboten. Die passende Einsatzstelle finden Interessierte über die Einsatzstellensuche (Link siehe rechts).

Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ)

Das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) ist ein Freiwilligendienst für junge Menschen. FSJ’lerinnen und FSJ’ler engagieren sich in einer gemeinwohlorientierten Einrichtung und sammeln dort wertvolle Lebenserfahrung. Sie erhalten Einblick in verschiedene Berufsfelder, lernen eigenverantwortlich zu arbeiten und entwickeln ihre persönlichen und sozialen Kompetenzen weiter. Die jungen Freiwilligen werden durch Begleitpersonen in der Einsatzstelle und beim zuständigen Träger individuell betreut.

Das FSJ kann in vielen Bereichen abgeleistet werden. FSJ´lerinnen und FSJ´ler engagieren sich beispielsweise

  • in Krankenhäusern und in der Altenpflege,
  • in Behinderteneinrichtungen und in Einrichtungen der Jugendhilfe sowie
  • im Sport und im kulturellen Bereich.


Voraussetzungen und Leistungen

Voraussetzung für eine Bewerbung im FSJ ist die Erfüllung der Vollzeitschulpflicht und ein Alter zwischen 16 und 26 Jahren. Der Dienst wird ganztägig von sechs bis maximal 18 Monate geleistet.

Die FSJ-Teilnehmerinnen und -Teilnehmer erhalten ein monatliches Taschengeld und teilweise Zuschüsse zu Unterkunft und Verpflegung. Sie sind in der gesetzlichen Sozialversicherung (Krankheit und Arbeitslosigkeit) versichert und haben Anspruch auf Urlaubs- und Bildungstage. Das FSJ wird auch als Vorpraktikum und/oder Wartezeit für ein Studium anerkannt.

Die Kosten für das Taschengeld, die Unterkunft und Verpflegung trägt die Einsatzstelle. Das Land Baden-Württemberg unterstützt die Träger des FSJ finanziell, insbesondere die Kosten für die Durchführung der Seminare werden durch Landesmittel gefördert.

Ansprechpartnerin für das Freiwillige Soziale Jahr in Baden-Württemberg:
Gisela Gölz, Sprecherin des Arbeitskreises Freiwilliges Soziales Jahr in Baden-Württemberg,
Wohlfahrtswerk für Baden-Württemberg

0711 / 61 926 160

gisela.goelz@wohlfahrtswerk.de

Ansprechpartnerin für das FSJ im Sozialministerium Baden-Württemberg:

Frau Christa Kertsch
Stabsstelle Bürgerengagement und Freiwilligendienste
im Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren Baden-Württemberg
Schellingstraße 15
70174 Stuttgart

Christa.Kertsch@sm.bwl.de


Fußleiste