Der Landes-Behinderten-Beauftragte

Die Landes-Behinderten-Beauftragte
und die Umsetzung
der UN-Behinderten-Rechts-Konvention
in Baden-Württemberg

Minister-Präsident Winfried Kretschmann hat
Stephanie Aeffner
zur Landes-Behinderten-Beauftragten ernannt.
Die ausführliche Bezeichnung ist:
Beauftragte der Landesregierung für die
Belange von Menschen mit Behinderungen
.



Stephanie Aeffner ist kein Mitglied der Regierung.
Sie ist unabhängig.
Das heißt. Sie gehört keiner Partei an.



Die Landes-Behinderten-Beauftragte hat folgende Aufgaben:

  • Sie überwacht die Umsetzung der Rechte
    von Menschen mit Behinderungen.
  • Sie nimmt Beschwerden und Kritik auf.
  • Sie übernimmt die Qualitäts-Sicherung
    für behinderte Menschen und deren Verbände.

Umsetzung der UN-Behinderten-Rechts-Konvention
in Baden-Württemberg

Es gibt einen Nationalen Plan der Bundes-Regierung.
In diesem Plan stehen alle Themen zur Umsetzung der
UN-Behinderten-Rechts-Konvention in Deutschland.
Baden-Württemberg arbeitet nach dem Nationalen Plan.
Baden-Württemberg hat aber auch einen eigenen Plan.
Die Landes-Behinderten-Beauftragte kümmert sich darum,
dass die Verbände von Menschen mit Behinderungen mitarbeiten.

Im Jahr 2011 hat der Landes-Behinderten-Beirat ein
Maßnahmen-Papier entwickelt.
Ein Maßnahmen-Papier ist zum Beispiel eine Liste mit Ideen,
die man in Zukunft umsetzen möchte.

Der Landes-Behinderten-Beauftragte hat
das Maßnahmen-Papier auf 4 regionalen Treffen besprochen.
Und es wurde weiter daran gearbeitet.

Hier konnten Menschen mit Behinderung
aus Baden-Württemberg ihre Meinung sagen.
Kein anderes Bundes-Land hat das gemacht.

2014 hat der Landes-Behinderten-Beauftragte
die Ergebnisse des Treffens der Landes-Regierung gezeigt.
Im Bericht stehen Vorschläge für die Umsetzung der UN-Konvention
in diesen Bereichen:

Bildung Erziehung Gesundheit Kultur Sport
Arbeit Wohnen Barriere-Freiheit Freizeit Persönlichkeits-Rechte

Zurück zur Startseite Leichte Sprache

Lesen Sie hier weiter über den Landes-Behinderten-Beirat.


Fußleiste