Familienfreundliches BW

Familie

Familienfreundliches Baden-Württemberg

  • Kinder auf Spielplatz

Politik für Familien ist nicht nur auf die Ebene des Bundes und der Länder beschränkt. Von ganz erheblicher Bedeutung ist, wie Familie im Alltag vor Ort gelebt werden kann. Wer Familie hat, sieht die Welt mit anderen Augen und stellt Fragen wie beispielsweise: Ist die Anbindung im Nahverkehr gut? Sind die Wohngebiete familienfreundlich geplant? Wie ist die Struktur für die Kinderbetreuung vor Ort? Sind die Verwaltungen und Betriebe familienfreundlich?

Kommunen in Baden-Württemberg haben auf vielen Feldern der örtlichen Familienpolitik Hervorragendes geleistet. Eine familienfreundliche Gemeinde hat Standortvorteile, die das Leben für alle lebenswerter macht. Darüber hinaus zahlt sich Familienfreundlichkeit für die Kommunen auch finanziell aus, weil mittel- und langfristig weniger Kosten für Jugendhilfe, Kriminalitätsbekämpfung und Schadensbeseitigung anfallen. Im Rahmen der prognostizierten Bevölkerungsentwicklung (Demografie) erkennen die Gemeinden auch die wirtschaftlichen Vorteile einer familienfreundlichen Infrastruktur. Damit können sie auch in Zukunft Familien an ihren Ort binden und die Wirtschaftskraft stärken.

Die Begleitung der Kommunen bei der Entwicklung eines – je nach örtlichen Gegebenheiten geprägten – Profils der Familienfreundlichkeit ist ein wichtiges Standbein der Familienpolitik des Landes.

Internet-Portal „Familienfreundliche Kommune“

Seit 2004 stellt die FamilienForschung im Statistischen Landesamt im Auftrag des Sozialministeriums Baden-Württemberg und mit Unterstützung des Landefamilienrats Baden-Württemberg das Service-Portal www.familienfreundliche-kommune.de bereit. Das Portal bietet ca. 170 nachahmenswerte gute Beispiele aus der kommunalen Praxis, ca. 140 Arbeitshilfen, Checklisten und Handreichungen, eine Infobörse mit wichtigen Zahlen, Daten und Fakten und einen regelmäßigen E-Mail-Newsletter. Es ist in sechs Themenfelde unterteilt:

Kinderbetreuung und Bildung,Familienbildung, Beratung, Begleitung,Migration und Integration,Orte und Netzwerke für Alt und Jung,Jugend, Kultur, Freizeit sowieKommunalentwicklung mit Familien.
Die Internetplattform gibt den Kommunen und Kreisen sowie den familienpolitisch Aktiven in Kirchen, Verbänden und Initiativen die Möglichkeit, sich gegenseitig zu informieren und Erfahrungen direkt auszutauschen. Nahezu alle Kommunen haben den Newsletter zum Portal abonniert.

Zukunftswerkstätten für Familien, Integriertes Managementverfahren und RegioKonferenzen

Neben der Pflege und dem Ausbau des Portals unterstützt die FamilienForschung Baden-Württemberg die Kommunen, Städte, Landkreise und Regionen durch „Zukunftswerkstätten für Familien“, das „Integrierte Managementverfahren für demografiesensible, familienfreundliche und bürgeraktive Kommunen“ und RegioKonferenzen.

Von 2005 bis Ende 2012 haben 50 Städte und Gemeinden Zukunftswerkstätten durchgeführt. Es wurden kommunale Handlungskonzepte zur Familienfreundlichkeit beschlossen und in der Folge rund 350 Maßnahmen von den beteiligten Kommunen umgesetzt. Die Prozessbegleitung durch Zukunftswerkstätten ist um Informations- und Qualifizierungsveranstaltungen sowie eine Qualitätssicherung und Evaluation ergänzt worden und wird seit 2013 als „Integriertes Managementverfahren für demografiesensible, familienfreundliche und bürgeraktive Kommunen“ weitergeführt.

In den Jahren 2007 bis 2013 haben außerdem in ganz Baden-Württemberg RegioKonferenzen zur nachhaltigen Stärkung der Kinder- und Familienfreundlichkeit stattgefunden. Diese Konferenzen boten Städten, Gemeinden und Kreisen sowie Verbänden, Vereinen und Unternehmen ein Forum zum gegenseitigen Informations- und Erfahrungsaustausch. So sind neue Kooperationen und Bündnisse entstanden und das gemeinsame familienfreundliche Profil in der Region wurde geschärft.

Arbeitsgemeinschaft Netzwerk Familie Baden-Württemberg

In der „Arbeitsgemeinschaft Netzwerk Familie Baden-Württemberg“ vernetzen sich Lokale Bündnisse für Familie untereinander und mit weiteren Partnerinnen und Partnern für eine familienorientierte Region. Über 60 Lokale Bündnisse und Partnerinnen und Partner, wie die FamilienForschung Baden-Württemberg, der Kommunalverband Jugend und Soziales Baden-Württemberg, einzelne Kommunen und Landesfachverbände wollen gemeinsam die Bedingungen für Familien im Land verbessern. Im Netzwerk tauschen sich die Akteurinnen und Akteure über gute Beispiele und ihre Erfahrungen zur Förderung von Familienfreundlichkeit aus.

Lokale Bündnisse für Familie sind Netzwerke von Akteurinnen und Akteuren aus Wirt-schaft, Politik und Zivilgesellschaft. Die verschiedenen Partner/innen finden sich vor Ort auf freiwilliger Basis zusammen, um die Lebens- und Arbeitsbedingungen für Familien durch bedarfsorientierte Projekte zu verbessern. Lokale Bündnisse engagieren sich beispielsweise für die Familienbildung, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, die flexible Ausgestaltung der Kinderbetreuung oder für die generationsübergreifende Zusammenarbeit. Sie entwickeln konkrete Ideen für familienfreundliche Maßnahmen vor Ort.


Fußleiste