Pressemitteilung

Integration
  • 14.11.2016

Minister Lucha als Vorsitzender der Integrationsministerkonferenz beim Integrationsgipfel im Kanzleramt

  • Minister Lucha (2.v.r.) beim Integrationsgipfel im Bundeskanzleramt (Quelle: Ministerium für Soziales und Integration BW)

    Minister Lucha (2.v.r.) beim Integrationsgipfel im Bundeskanzleramt, links Bundeskanzlerin Angela Merkel mit der Migrationsbeauftragten der Bundesregierung Aydan Özoğuz
    Quelle: Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg

    13

  • Sozial- und Integrationsminister Manfred Lucha mit Gökay Sofuoğlu, Bundesvorsitzender der Türkischen Gemeinde in Deutschland und zugleich Landesvorsitzender der Türkischen Gemeinde Baden-Württembergs beim Integrationsgipfel in Berlin

    Quelle: Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg

    23

  • Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU, in der Mitte am Runden Tisch mit dunklem Sakko) eröffnet am 14.11.2016 im Bundeskanzleramt in Berlin den 9. Integrationsgipfel.

    Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU, in der Mitte am Runden Tisch mit dunklem Sakko) eröffnet am 14.11.2016 im Bundeskanzleramt in Berlin den 9. Integrationsgipfel.
    Quelle: Rainer Jensen/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++

    33

„Menschen mit Migrationshintergrund werden sich in Deutschland dann zugehörig fühlen und Verantwortung übernehmen, wenn sie die Chance auf gleichberechtigte Teilhabe haben und wenn das Aufstiegsversprechen auch für sie gilt“, sagte der baden-württembergische Sozial- und Integrationsminister Manne Lucha am Montag (14. November) am Rande des Integrationsgipfels im Kanzleramt, an dem er als aktueller Vorsitzender der Integrationsministerkonferenz der Länder (IntMK) teilnahm. Ziel müsse es sein, alle Menschen darin zu unterstützen, ihr Potential ausschöpfen und sich dadurch eine bessere Zukunft erarbeiten zu können. Unabdingbare Voraussetzungen dafür seien Bildung und Spracherwerb, Berufsqualifikation und Arbeitsmarktintegration sowie echte gesellschaftliche Teilhabe von Zugewanderten.

Bürgerschaftlichem Engagement kommt eine zentrale Rolle bei den anstehenden Intergrationsaufgaben zu

„Eine wichtige Rolle besonders für die gesellschaftliche Teilhabe spielt das bürgerschaftliche Engagement. Wir haben in Deutschland eine bärenstarke und vitale Zivilgesellschaft – das hat nicht zuletzt die enorme Hilfe für die vielen Flüchtlinge in den letzten Monaten und Jahren bewiesen“, so Lucha. Bei den anstehenden Integrationsaufgaben komme dem bürgerschaftlichen Engagement erneut eine zentrale Rolle zu. „Wir können in der Politik die Rahmenbedingungen verbessern und die Strukturen stärken, damit Integration besser gelingen kann. Gesellschaftliche Integration findet aber vor allem vor Ort statt, wo die Menschen sich begegnen – bei der Arbeit, beim Sport, im Verein, im Kindergarten“, so der Minister. Dort wo die Integration erfolgreich sei, trage sie wesentlich zum gesellschaftlichen Zusammenhalt bei. „Ich freue mich darauf, dass Baden-Württemberg als Vorsitzland der IntMK diesen Prozess ein Jahr lang federführend gestalten darf“, so Lucha.


Kontakt

Das baden-württembergische Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren in Stuttgart.

Ministerium für Soziales und Integration

Schellingstraße 15
70174 Stuttgart

Bürgerreferent:

Zur Ministerien-Webseite

Porträt

Manne Lucha

Minister für Soziales und Integration

Mehr

Manfred Lucha, Minister für Soziales und Integration

Newsletter

Immer auf dem neuesten Stand

Fußleiste