Pressemitteilung

Kinderschutz
  • 06.09.2018

Konsequenzen aus dem Missbrauchsfall in Staufen: Landesregierung will ressortübergreifende Kommission Kinderschutz einsetzen

Gemeinsam mit Experten aus Wissenschaft und Praxis sollen unter Leitung des Ministeriums für Soziales und Integration potenzielle Defizite im Kinderschutz analysiert und Handlungsempfehlungen erarbeitet werden.

Parallel zur Veröffentlichung des Abschlussberichts der lokalen Arbeitsgruppe zur Aufarbeitung des Missbrauchsfalls Staufen am heutigen Donnerstag (6. September) in Freiburg hat sich auch die Landesregierung intensiv mit dem Staufener Missbrauchsfall befasst. Vertreterinnen und Vertreter aller beteiligten Ministerien (Sozialministerium, Justizministerium, Innenministerium, Kultusministerium und Staatsministerium) kamen heute in Stuttgart zusammen. Die Häuser verständigten sich darauf, dass eine ressortübergreifende Kommission Kinderschutz unter Beteiligung von Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Praxis eingesetzt werden soll, welche die potenziellen Defizite im Kinderschutz umfassend analysieren soll. Im Lichte des schrecklichen Geschehens in Staufen soll dort unter Leitung des Ministers für Soziales und Integration umfassend untersucht werden, welche Konsequenzen gegebenenfalls zu ziehen sind, um Kinder und Jugendliche in Baden-Württemberg künftig noch besser, nachhaltig und dauerhaft vor Gewalt und sexuellem Missbrauch zu schützen.

Quelle: Sozialministerium, Justizministerium, Innenministerium, Kultusministerium, Staatsministerium


Kontakt

171116_Ansicht SM_Fassade Ecke DoQu_220x115.jpg

Ministerium für Soziales und Integration

Else-Josenhans-Straße 6
70173 Stuttgart

Bürgerreferent:

Zur Ministerien-Webseite

Porträt

Manne Lucha

Minister für Soziales und Integration

Mehr

Manfred Lucha, Minister für Soziales und Integration

Newsletter

Immer auf dem neuesten Stand