Publikationen

280 Treffer

  • Vorschaubild der Broschüre
    • Broschüre

    Elternratgeber ESU AR: مستشار الآباء

    مستشار الآباء حول نتائج فحص التسجيل في المدارس

  • Vorschaubild der Broschüre
    • Broschüre

    Elternratgeber ESU AL: Këshillues për prindërit

    Këshillues për prindërit mbi rezultatet e testimit për hyrjen në shkollë në vitin e parafundit të kopshtit, të gjithë fëmijët në Baden-Württemberg i nënshtrohen ekzaminimit në kuadrin e hyrjes në shkollë [Einschulungsuntersuchung (ESU)] nga asistentë social-mjekësorë të Institucionit të Shëndetit Publik.

  • Titelseite Leitfaden für die ambulante Palliativversorgung durch Pflegedienste
    • Broschüre

    Leitfaden für die ambulante Palliativversorgung durch Pflegedienste

    Der Leitfaden bietet praxisnahe und wertvolle Unterstützung für eine professionelle ambulante Palliativversorgung. Er ist eine Arbeitshilfe für die praktische Umsetzung und ergänzt damit den Leitfaden für stationäre Pflegeeinrichtungen zur Verbesserung der palliativen Kompetenz.

  • Handreichung Kommunale Migrantenvertretungen in Baden-Württemberg
    • Broschüre

    Handreichung Kommunale Migrantenvertretungen in Baden-Württemberg. Engagieren – Mitbestimmen – Gestalten

    Kommunale Migrantenvertretungen stärken Teilhabe und Mitbestimmung. Mit der Publikation sollen sie bei der Einrichtung neuer sowie der Weiterentwicklung bereits bestehender Gremien unterstützt werden.

    • Broschüre

    Bilanzierung Präventionsnetzwerke gegen Kinderarmut und für Kindergesundheit

    Ziel eines kommunalen Präventionsnetzwerkes gegen Kinderarmut in Baden-Württemberg ist es, eine integrierte kommunale Strategie zur Prävention und Bekämpfung von Kinderarmut zu entwickeln. Mit der vorliegenden Bilanzierung wird eine solide Grundlage geschaffen, auf die zukünftige präventive Strukturen vor Ort aufbauen können.

    • Broschüre

    Leitfaden für stationäre Pflegeeinrichtungen zur Verbesserung der palliativen Kompetenz

    Die umfassende und umsorgende Betreuung der Bewohner und Bewohnerinnen von Pflegeeinrichtungen zu fördern und sicherzustellen ist ein wichtiges Anliegen der Landesregierung. Dabei sollen auch die Bedürfnisse von Pflegenden und Angehörigen gebührend berücksichtig werden. Zur Stärkung der Pflege und zur Verbesserung der Versorgungsstrukturen bedarf es nicht nur gesetzlicher Vorgaben, sondern auch Anregungen für deren Umsetzung und konkrete Arbeitshilfen.

  • Umrisse verschiedener Menschen oder Gruppen in kreisförmigen Rahmen als Symbole für die Handlungsfelder
    • Broschüre

    Handreichung Familienfreundliche Kommune

    Die Familienfreundlichkeit in den Städten und Gemeinden Baden-Württembergs hängt davon ab, wie diese ihre Handlungsspielräume nutzen, um die Herausforderungen des demografischen und gesellschaftlichen Wandels zu gestalten. Die vorliegende Neufassung der Handreichung „Familienfreundliche Kommune“ bietet einen Überblick über wesentliche Handlungsfelder kommunaler Familienpolitik und dient dazu, eine kommunal strukturierte Familienförderung zu definieren und Wege aufzuzeigen, um das spezifische familienfreundliche Profil einer Kommune zu schärfen.

  • GesellschaftsReport BW 2-2020: Arm ist nicht gleich arm: Armut bei Kindern mit Migrationshintergrund
    • Broschüre

    GesellschaftsReport BW 2-2020: Arm ist nicht gleich arm: Armut bei Kindern mit Migrationshintergrund

    Auch in Baden-Württemberg sind Kinder aus Familien mit Migrationshintergrund ungleich häufiger von Armut bedroht als Kinder, die in Familien ohne Migrationshintergrund aufwachsen.

  • Mutter schimpft mit Mädchen im Teenageralter
    • Flyer

    Du entscheidest, wen und wann du heiratest!

    Der Flyer informiert junge Menschen, die von Zwangsverheiratung bedroht oder betroffen sind, über ihre Rechte.

  • Silhouetten von Menschen in verschiedenen Lebenslagen
    • Broschüre

    GesellschaftsReport BW 1-2020: Im Spagat zwischen Erwerbstätigkeit und Fürsorge – alleinerziehende Mütter und Väter in Baden-Württemberg

    Diese Ausgabe gibt Anregungen, wie die Situation Alleinerziehender weiter verbessert und Benachteiligungen abgebaut werden könnten.