Überblick

Förderaufrufe und Vergabeveröffentlichungen

Mann unterzeichnet Vertrag mit Geldstapel daneben

Hier finden Sie aktuelle Förderaufrufe und Vergabeveröffentlichungen.

Desweiteren informieren wir Sie gemäß § 19 Abs. 2 VOL/A, sobald unser Ministerium Liefer- und Dienstleistungsaufträge über 25.000,00 € (netto) nach beschränkter Ausschreibung oder freihändig ohne vorherigen Teilnahmewettbewerb vergeben hat.

Förderaufrufe zur Vergabe von Mitteln aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) für beschäftigungs- und arbeitsmarktpolitische Maßnahmen finden Sie auf der Website des Europäischen Sozialfonds (ESF).

Förderaufruf „Europäischer Hilfsfonds für die am stärksten benachteiligten Personen (EHAP)“

Der „Europäische Hilfsfonds für die am stärksten benachteiligten Personen“ (EHAP) ist ein neuer EU-Fonds, der für die Förderperiode 2014-2020 ins Lebens gerufen wurde und das übergeordnete Ziel verfolgt, gemäß der Strategie „Europa 2020“ Armut zu bekämpfen.

Förderaufruf „Engagiert in BW II“

Mit der Weiterentwicklung der Engagementstrategie 2018/2019 konnte erstmals das Förderprogramm „Engagiert in BW“ aufgelegt werden. Mit diesem Förderaufruf sollen neue Schwerpunkte gesetzt werden. Ein besonderer Fokus liegt auf dem Leitmotiv der Engagementstrategie: durch bürgerschaftliches Engagement den gesellschaftlichen Zusammenhalt zu stärken und die Demokratie zu fördern. Unter anderem sollen neue Engagierte gewonnen, neue Kooperationen von Gemeinden, Initiativen und Verbänden aufgebaut und der Zugang zum Engagement niederschwellig gestaltet werden.

Die Antragsfrist endet am 10. Oktober 2019.

Förderaufruf „Gemeinsam in Vielfalt IV und Qualifiziert.Engagiert. II“

Es geht darum, ein aktives, friedliches und tolerantes Zusammenleben zu unterstützen und die Demokratie sowie die gesellschaftliche Teilhabe aller Bewohnerinnen und Bewohnern zu fördern. Förderfähig im Bereich von „Gemeinsam in Vielfalt IV“ sind Projekte, die das bürgerschaftliche Engagement im Themenbereich Integration fördern. Im Bereich von „Qualifiziert.Engagiert. II“ stehen Qualifizierungskonzepte für bürgerschaftlich Engagierte im Themenbereich Integration zur Unterstützung ihres Engagements sowie Qualifizierungskonzepte, die Fachkräfte miteinbeziehen, im Fokus.

Die Antragsfrist endet am 10. Oktober 2019.

Projektförderung „Innovationsprogramm Pflege 2020“

In Baden-Württemberg sind etwa 400.000 Menschen auf Pflege angewiesen. Drei Viertel von ihnen werden zu Hause versorgt und knapp 60 Prozent ausschließlich durch Angehörige. Das Ministerium für Soziales und Integration stellt deshalb im kommenden Jahr für das Innovationsprogramm Pflege erneut Mittel in Höhe von rund 2,5 Millionen Euro zur Verfügung.

Die Antragsfrist endet am 31. Oktober 2019.

Förderaufruf „Politische und gesellschaftliche Teilhabechancen trotz Armutsgefährdung“

Der Förderaufruf wurde aus den Ergebnissen des GesellschaftsReports „Politische und gesellschaftliche Teilhabe von Armutsgefährdeten“ erarbeitet und soll zur Initiierung nachhaltiger gemeinnütziger Projekte zur Verbesserung von Teilhabechancen trotz Armutsgefährdung beitragen. Er soll die Möglichkeit bieten, Ideen auszutesten und neue Wege und Methoden vor Ort auszuprobieren. Dafür sind Fördermittel in Höhe von bis zu 100.000 Euro vorgesehen.

Die Frist für die Antragsstellung wurde bis zum 25. September 2019 verlängert.

Förderaufruf „Aktiv und gemeinsam gegen Kinderarmut und für Teilhabe und Beteiligung von Kindern und Jugendlichen“ 

Armutsgefährdung bei Kindern und Jugendlichen geht oft mit eingeschränkten gesellschaftlichen Teilhabemöglichkeiten und schlechterer sozialer Integration einher. Die Förderung wird Teil der Strategie „Starke Kinder“ – Chancenreich“, die sich gezielt gegen Kinderarmut richtet. Ziel ist der Aufbau von Präventionsnetzwerken gegen Kinderarmut.

Anträge werden bis zum 27. September 2019 entgegengenommen.

Förderaufruf „Lokales Gesundheitszentrum“ mit Fokus auf geburtshilflicher Versorgung

Der vom Ministerium für Soziales und Integration ins Leben gerufene Runde Tisch Geburtshilfe setzt sich für eine engere Zusammenarbeit von FrauenärztInnen und Hebammen ein. Dies soll unter anderem in lokalen Gesundheitszentren (LGZ) mit Schwerpunkt auf der Versorgung von Schwangeren, Gebärenden und Wöchnerinnen geschehen. Mithilfe von zu erprobenden LGZ soll die hohe Versorgungsqualität von schwangeren Frauen im Land weiter ausgebaut werden, um die Geburtshilfe gemeinsam zukunftsfest weiterzuentwickeln.

Zuwendungsfähig sind Personal- und Sachausgaben, die unmittelbar dem Projekt zugeordnet werden können. 

Die Antragstellung ist bis zum 30. September 2019 möglich.

Förderaufruf „Strukturgespräche zur zukünftigen Gesundheitsversorgung“

Die Landesregierung hat es sich zum Ziel gesetzt, die Gesundheitsversorgung sektorenübergreifend, qualitativ hochwertig und bedarfsgerecht weiterzuentwickeln. Gegenstand des Förderprogramms ist die Durchführung von Strukturgesprächen und die Erarbeitung eines Konzepts für eine innovative kreis- und sektorenübergreifende Gesundheitsversorgung für eine Versorgungsregion. Dabei sollen Prävention und Gesundheitsförderung, ambulante und stationäre Versorgung, Rehabilitation, Pflege sowie palliative Versorgung und ehrenamtliche Strukturen miteinander verzahnt werden. 

Die Antragsfrist endet am 16. August 2019.

Förderaufruf „Förderung von Projekten zur Konzeptionalisierung und zum Aufbau von Primärversorgungszentren und Primärversorgungsnetzwerken“

Wie eine zukunftsfähige Gesundheitsversorgung gestaltet werden soll, ist eine der großen Fragen, die alle Akteure des Gesundheitswesens in Baden-Württemberg bewegt. Mit unserem neuen Förderprogramm wollen wir die Weiterentwicklung einer multiprofessionellen und innovativen Gesundheitsversorgung unterstützen.

Die Antragsfrist endet am 28. Juni 2019.

Förderaufruf „Bildungsreferentenprogramm“

Die außerschulische Jugendbildung leistet einen wesentlichen Beitrag bei der Aneignung sozialer Kompetenzen sowie der Identitäts- und Persönlichkeitsentwicklung junger Menschen. Um die Förderung und Entwicklung der außerschulischen Jugendbildung zu unterstützen, fördert das Land Baden-Württemberg Bildungsreferentinnen und Bildungsreferenten bei Trägern der freien Jugendhilfe im Bereich der verbandlichen und offenen Kinder- und Jugendarbeit sowie der Jugendsozialarbeit im Geschäftsbereich des Sozial- und Integrationsministeriums.

Gefördert werden bis zu 90 Prozent der Personalausgaben im Jahr 2020 bis zu einer Höhe von 46.228 Euro je Vollzeitstelle.

Anträge von landesweit tätigen Jugendverbänden gemäß Ziff. 3.1. der VwV BiRef sind bis zum 30. Juni 2019 einzureichen.
Alle übrigen Anträge sind bis 31. Juli 2019 einzureichen.

Förderaufruf „Hospiz- und Palliativversorgung BW – Stärkung der Palliativkompetenz in Pflegeeinrichtungen“

Die Landesregierung hat sich zum Ziel gesetzt, die Palliativkompetenz in Pflegeeinrichtungen in Baden-Württemberg zu verbessern. Daher wird die Teilnahme von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in stationären Pflegeeinrichtungen an entsprechenden Weiterbildungsangeboten gefördert.

Anträge können bis spätestens 30. September 2019 gestellt werden.

Förderaufruf „Hospiz- und Palliativversorgung BW – Förderung der Trauerbegleitung in Baden-Württemberg“

Die Landesregierung hat sich zum Ziel gesetzt, die Begleitung trauernder Menschen in Baden-Württemberg zu verbessern. Hierzu sollen entsprechende Weiterbildungsangebote in der Trauerbegleitung gefördert werden.

Anträge können bis spätestens 30. September 2019 gestellt werden.

Förderaufruf „Flächendeckende Beratungs- und Unterstützungsstrukturen für Betroffene von Diskriminierung“

Eine langfristig erfolgreiche Antidiskriminierungsarbeit in Baden-Württemberg ist nur zusammen mit den Kommunen möglich. Eine vernetzte Zusammenarbeit der einschlägigen Beratungsstellen sowie die anteilige Finanzierung durch die jeweilige Kommune bilden hierfür eine wichtige Voraussetzung. Die vom Land bereitgestellten Mittel sollen sicherstellen, dass auch Rat- und Hilfesuchende aus nahen Kommunen, in denen es keine Antidiskriminierungsberatung gibt, bei Bedarf eine qualifizierte persönliche Beratung in Anspruch nehmen können.

Die Antragsfrist endet am 15. Oktober 2019.

Förderprogramm „Quartiersimpulse. Beratung und Umsetzung von Quartiersprojekten vor Ort“

Das Förderprogramm „Quartiersimpulse“ der Allianz für Beteiligung ist Teil der Strategie „Quartier 2020 – Gemeinsam.Gestalten.“, mit der das Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg Städte, Gemeinden, Landkreise und zivilgesellschaftliche Akteure bei der Etablierung und Weiterentwicklung alters- und generationengerechter Quartiere begleitet und unterstützt.

In diesem Förderprogramm können Städte und Gemeinden einen Zuschuss von bis zu 70.000 Euro für ihr Quartiersprojekt erhalten. Bei Kommunalen Verbünden und Landkreisen sind Förderungen von bis zu 100.000 Euro möglich. Die Kommunen erhalten den finanziellen Zuschuss nicht nur für Sach- und Personalkosten, sondern auch explizit für Beratungskosten.

Anträge können bis spätestens 31. Oktober 2019 fortlaufend gestellt werden. Vor Antragstellung muss jeder Antragsteller verpflichtend an einem Antragsgespräch teilnehmen.

Förderaufruf „Palliative Care BW – Förderung stationärer Hospize in Baden-Württemberg“

Die Landesregierung hat sich zum Ziel gesetzt, die wohnortnahe Hospiz- und Palliativversorgung auszubauen. Hierzu soll die stationäre Hospizarbeit durch eine einmalige Förderung von Einrichtungskosten gestärkt werden. Insgesamt stellt das Land hierfür 400.000 Euro zur Verfügung.

Für jeden neu entstehenden Hospizplatz können investive Maßnahmen mit maximal 10.000 Euro bei einem Mindesteigenanteil von 10 Prozent der Kosten bezuschusst werden.

Anträge können spätestens bis zum 31. Oktober 2019 gestellt werden.

Förderprogramm „Gut Beraten! Beratungsgutscheine zur Förderung der Zivilgesellschaft und Bürgerbeteiligung in Baden-Württemberg“

In Baden-Württemberg bringen sich viele Menschen ein, um ihr Umfeld vor Ort zu gestalten. Mit dem Förderprogramm „Gut Beraten!“ fördert das Land zivilgesellschaftliche Initiativen und ihre Ansätze, gesellschaftliche Themen vor Ort mit Maßnahmen der Bürgerbeteiligung zu bearbeiten.

Themenschwerpunkte der Förderung sind „Ländlicher Raum“, „Integration“, „Quartiersentwicklung“ und „Mobilität“.

Die Antragstellung ist bis April 2020 möglich.

Förderaufruf „Junge Menschen im öffentlichen Raum – Prävention von riskantem Alkoholkonsum“

Gegenstand des Förderprogramms ist die Prävention von riskantem Alkoholkonsum von jungen Menschen im öffentlichen Raum. Hier sind Konzepte nötig, die sowohl den ordnungspolitischen Anforderungen genügen, als auch Präventionsangebote enthalten, die den Lebenswelten Jugendlicher und junger Erwachsener entsprechen.

Kommunen können in zwei unterschiedlichen Säulen dabei unterstützt werden, Präventionskonzepte im Rahmen von bestehenden bzw. noch zu entwickelnden Kommunalen Gesamtkonzepten umzusetzen. Im Staatshaushaltsplan 2018/19 steht ein Gesamtfördervolumen von 400.000 Euro zur Verfügung.

Die Bewerbung ist ab Juni 2018 möglich.

Sonderförderprogramm „Solitäre Kurzzeitpflege“

Das Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg stellt zur Weiterentwicklung der Infrastruktur von Angeboten der Unterstützung, Betreuung und Pflege einmalig investive Zuwendungsmittel in Höhe von 7,6 Millionen Euro für solitäre Kurzzeitpflegeplätze zur Verfügung.

Die eingehenden Anträge werden nach Eingang geprüft, eine Einsendefrist wurde nicht festgelegt.

Förderprogramm „Nachbarschaftsgespräche. Zusammmenleben - aber wie?“

Das Förderprogramm „Nachbarschaftsgespräche“ bietet Städten, Gemeinden und Landkreisen in Baden-Württemberg die Möglichkeit, Nachbarschaftsgespräche durchzuführen. Thematisch steht die nachhaltige Entwicklung von Stadtteilen, Quartieren und Ortschaften im Sinne eines kulturellen, sozialen, inklusiven und generationenübergreifenden Miteinanders im Vordergrund. Hierzu soll im Rahmen der Nachbarschaftsgespräche ein Austausch stattfinden und ein Konzept mit Maßnahmen zur Umsetzung erarbeitet werden.

Eine Bewerbung zur Aufnahme in das Förderprogramm ist fortlaufend möglich.