Persönliches Budget

Persönliches Budget

Hilfe und Leistungen selbst auswählen und einkaufen

  • Verschiedene Euro-Scheine

Menschen mit Behinderungen haben einen Anspruch auf Leistungen, die ihnen eine selbstbestimmte und gleichberechtigte Teilhabe am Leben in der Gesellschaft ermöglichen. Diese können sie mit dem so genannten Persönlichen Budget selbstständig einkaufen. Es ergänzt die bisher üblichen Sachleistungen und wird direkt gezahlt. Für sie oder ihn bedeutet das mehr Selbstbestimmung, aber auch mehr Eigenverantwortung.

Seit dem 1. Januar 2008 besteht ein Rechtsanspruch auf das Persönliche Budget. Menschen mit Behinderungen kaufen die benötigten Hilfen selbst ein und bestimmen, wann, wie und von wem sie Teilhabeleistungen in Anspruch nehmen. Das Persönliche Budget ist freiwillig und kann von jedem Mensch mit Behinderung oder von Behinderung bedrohten Menschen beantragt werden – unabhängig von der Schwere der Behinderung. Es wird in der Regel am Monatsanfang als Geldleistung ausbezahlt oder in Ausnahmefällen als Gutschein ausgegeben. Die Höhe richtet sich nach dem individuell festgestellten Bedarf. Es soll die Kosten aller bisher individuell festgestellten, ohne das Budget zu erbringenden Leistungen aber nicht übersteigen. Das Persönliche Budget ist als Geldleistung steuerfrei, da es Leistungen ersetzt, die nach dem Einkommenssteuergesetz steuerfrei sind.

Leistungen zur Teilhabe, die durch das Persönliche Budget eingekauft werden können, sind beispielsweise

  • Hilfen zur Pflege,
  • Assistenz im Arbeitsleben,
  • ambulante Hilfen im häuslichen Bereich,
  • Hilfen zur Teilhabe am kulturellen und gemeinschaftlichen Leben (z. B. Kino- und Theaterbesuche),
  • Leistungen zur Mobilität (z. B. Fahrdienst, Fahrkarte).


Wird ein Persönliches Budget trägerübergreifend durch mehrere Leistungsträger, wie z. B. der Sozialhilfe, der Bundesagentur für Arbeit und der Pflegeversicherung gemeinsam erbracht, spricht man von einer Komplexleistung.

Vom Hilfeempfänger zum Vorgesetzten

Sobald eine Budgetnehmerin oder ein Budgetnehmer für benötigte Leistungen Personen gegen Entgelt beschäftigt, entsteht ein steuerpflichtiges Arbeitsverhältnis. Der Mensch mit Behinderung wird zur Arbeitgeberin oder zum Arbeitgeber mit den damit verbundenen Rechten und Pflichten und muss die angestellten Personen in der Sozialversicherung anmelden. Einzugsstelle der Gesamtsozialversicherungsbeiträge ist die zuständige Krankenkasse, bei einem geringfügigen Beschäftigungsverhältnis die Minijobzentrale der Bundesknappschaft (Link siehe rechts).

Rechtliche Grundlagen

Die Ansprüche bzw. Voraussetzungen für Leistungen richten sich nach den einzelnen Büchern des Sozialgesetzbuchs. Die wichtigste Rechtsgrundlage ist Paragraf 17 des neunten Sozialgesetzbuches (§ 17 SGB IX). Die Ausführung von Leistungen in Form Persönlicher Budgets, der Inhalt Persönlicher Budgets sowie das Verfahren und die Zuständigkeit der beteiligten Leistungsträger richten sich nach den Regelungen der Budgetverordnung vom 27. Mai 2004 (Download siehe rechts).


Verwandte Meldungen


Hitzewelle im Südwesten

Gesundheitsminister warnt vor Risiken durch hochsommerliche Temperaturen und ruft zu Schutzmaßnahmen auf


Förderprogramm

Weitere 3,4 Millionen Euro für Quartiersprojekte der Kommunen


Psychiatrie

Landesregierung beschließt umfassende Rahmenplanung für die Versorgung psychisch kranker Menschen in Baden-Württemberg


Quartiersentwicklung

Sozial- und Integrationsminister Manne Lucha besucht vier erfolgreiche Quartiersprojekte im Land


Soziales/Gesellschaft

„Zusammenhalt stärken – Vielfalt gestalten“ ist das Motto des 81. Deutschen Fürsorgetags in Stuttgart


Quartiersentwicklung

Neue landesweite Anlaufstelle berät Kommunen bei Quartiersentwicklung


Inklusion

Landtag stimmt für Teilhabe-Gesetz


Gesundheit

Land fördert bundesweit einmaliges Projekt zur Teilhabe von Menschen mit schweren Behinderungen an der Krebsfrüherkennung mit 67.500 Euro


Pflege

Land startet Aktionsbündnis für Kurzzeitpflege und legt Investitionsprogramm in Höhe von 7,6 Millionen Euro auf


Pflege

Gesetz bringt Rückenwind für alternative Wohnformen


Menschen mit Behinderungen

Rund 500.000 Euro für innovative Inklusionsprojekte im Land


Gegen Gewalt an Frauen

Land stellt zusätzliche 850.000 Euro für Gewaltbekämpfung bereit


Menschen mit Behinderungen

Land setzt Bundesteilhabegesetz in Baden-Württemberg konsequent um


Inklusion

Land investiert rund 7,3 Millionen Euro in innovative inklusive Wohn- und Arbeitsformen


Europäischer Sozialfonds (ESF)

4 Mio. Euro Fördergelder für die Integration in den Arbeitsmarkt

Fußleiste