Überblick

Förderaufrufe und Vergabeveröffentlichungen

Mann unterzeichnet Vertrag mit Geldstapel daneben

Hier finden Sie aktuelle Förderaufrufe und Vergabeveröffentlichungen.

Desweiteren informieren wir Sie gemäß § 30 UVgO, sobald unser Ministerium Liefer- und Dienstleistungsaufträge über 25.000,00 € (netto) im Wege einer Verhandlungsvergabe oder Beschränkten Ausschreibung ohne vorherigen Teilnahmewettbewerb vergeben hat.

Vergebene Aufträge / Abgeschlossene Vergaben

Förderaufrufe zur Vergabe von Mitteln aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF)

für beschäftigungs- und arbeitsmarktpolitische Maßnahmen finden Sie auf der Website des Europäischen Sozialfonds (ESF).

Förderaufruf „Europäischer Hilfsfonds für die am stärksten benachteiligten Personen (EHAP)“

Der „Europäische Hilfsfonds für die am stärksten benachteiligten Personen“ (EHAP) ist ein neuer EU-Fonds, der für die Förderperiode 2014-2020 ins Lebens gerufen wurde und das übergeordnete Ziel verfolgt, gemäß der Strategie „Europa 2020“ Armut zu bekämpfen.

Förderaufruf „Digitalisierung in Medizin und Pflege“

Mit dem Förderprogramm werden Projekte unterstützt, die einen wichtigen Beitrag für die pflegerische Versorgung und pflegebezogene Alltagsunterstützung durch den Einsatz digital gestützter Technologien leisten können und ein hohes Potenzial besitzen, in die Regelversorgung überführt zu werden.

Die Bewerbungsfrist endet am 19. Februar 2021. 

Förderaufruf „Gemeinsam unterstützt und versorgt wohnen 2020/2021“

Mit dem Förderprogramm „Gemeinsam unterstützt und versorgt wohnen 2020/2021“ fördert das Ministerium für Soziales und Integration die Schaffung von ambulant betreutem gemeinschaftlichen Wohnraum für volljährige Menschen mit Unterstützungs- und Versorgungsbedarf sowie volljährige Menschen mit Behinderungen im Mietwohnungsbau in Baden-Württemberg.

Anträge können ab dem 1. Februar 2021 gestellt werden. 

Förderaufruf 2021 „Flächendeckende Beratungs- und Unterstützungsstrukturen für Betroffene von Diskriminierung“ 

Allen von Diskriminierung betroffenen Menschen im Land soll ein niedrigschwelliger Zugang zu einer professionellen Antidiskriminierungsberatung ermöglicht werden. Seit 2013 unterstützt das Land Baden-Württemberg zu diesem Zweck den Aufbau und den Betrieb lokaler Beratungsstellen, ergänzt um den Aufbau einer überregionalen Beratungsstelle gegen Diskriminierung sowie von Beratungs-Satelliten in bisher unversorgten Gebieten.

Die Antragsfrist endet am 15. Oktober 2020 – im Falle einer Erstbewilligung nach Punkt 3.4.2 (lokale Beratungsstellen) und 3.6. (Beratungs-Satelliten) spätestens am 31. März 2021; eine erste Interessensbekundung sollte dennoch bis zum 15. Oktober 2020 erfolgen.

Förderaufruf „Hospiz- und Palliativversorgung BW – Stärkung der Palliativkompetenz in Pflegeeinrichtungen und Pflegediensten“

Die Landesregierung hat sich zum Ziel gesetzt, die Palliativkompetenz in Pflegeeinrichtungen in Baden-Württemberg zu verbessern. Hierzu sollen entsprechende Weiterbildungsangebote zur Stärkung der palliativen Kompetenzen von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von stationären Pflegeeinrichtungen und von ambulanten Pflegediensten gefördert werden sowie von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die in ambulanten Hospizdiensten Leitungsfunktionen übernehmen sollen.

Anträge können bis spätestens 31. August 2021 gestellt werden.

Förderaufruf „Hospiz- und Palliativversorgung BW – Förderung der Trauerbegleitung in Baden-Württemberg“

Die Landesregierung hat sich zum Ziel gesetzt, die Begleitung trauernder Menschen in Baden-Württemberg zu verbessern. Hierzu sollen entsprechende Weiterbildungsangebote in der Trauerbegleitung gefördert werden.

Anträge können bis spätestens 31. August 2021 gestellt werden.

Förderaufruf „Palliative Care BW – Förderung stationärer Hospize in Baden-Württemberg“

Die Landesregierung hat sich zum Ziel gesetzt, die wohnortnahe Hospiz- und Palliativversorgung auszubauen. Hierzu soll die stationäre Hospizarbeit durch eine einmalige Förderung von Einrichtungskosten gestärkt werden. Insgesamt stellt das Land hierfür 400.000 Euro zur Verfügung.

Für jeden neu entstehenden Hospizplatz können investive Maßnahmen mit maximal 10.000 Euro bei einem Mindesteigenanteil von 10 Prozent der Kosten bezuschusst werden.

Anträge können spätestens bis zum 30. September 2021 gestellt werden.