Überblick

Förderaufrufe und Vergabeveröffentlichungen

Mann unterzeichnet Vertrag mit Geldstapel daneben

Hier finden Sie aktuelle Förderaufrufe und Vergabeveröffentlichungen.

Desweiteren informieren wir Sie gemäß § 30 UVgO, sobald unser Ministerium Liefer- und Dienstleistungsaufträge über 25.000,00 € (netto) im Wege einer Verhandlungsvergabe oder Beschränkten Ausschreibung ohne vorherigen Teilnahmewettbewerb vergeben hat.

Vergebene Aufträge / Abgeschlossene Vergaben

Förderaufrufe zur Vergabe von Mitteln aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF)

für beschäftigungs- und arbeitsmarktpolitische Maßnahmen finden Sie auf der Website des Europäischen Sozialfonds (ESF).

Förderaufruf „Europäischer Hilfsfonds für die am stärksten benachteiligten Personen (EHAP)“

Der „Europäische Hilfsfonds für die am stärksten benachteiligten Personen“ (EHAP) ist ein neuer EU-Fonds, der für die Förderperiode 2014-2020 ins Lebens gerufen wurde und das übergeordnete Ziel verfolgt, gemäß der Strategie „Europa 2020“ Armut zu bekämpfen.

Erprobung von Lokalen Gesundheitszentren mit Fokus auf geburtshilflicher Versorgung (Folgeaufruf)

Mit dem Förderaufruf soll ein Beschluss des Runden Tisches Geburtshilfe umgesetzt werden. Ziel ist die Erprobung lokaler Gesundheitszentren (LGZ) mit Fokus auf geburtshilflicher Versorgung. Diese sollen eine multiprofessionelle und integrierte Betreuung von Schwangeren und Wöchnerinnen ermöglichen, optional können auch Geburten stattfinden. Eine Erprobung bietet sich besonders für Regionen mit Versorgungsengpässen an.

Förderanträge sind bis zum 31. August 2020 einzureichen.

Impulse Inklusion 2020

Projektförderung zu allgemeinen Maßnahmen zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention in Baden-Württemberg

Um den Inklusionsgedanken noch stärker im öffentlichen Bewusstsein zu verankern, stellt das Sozial- und Integrationsministerium mit dem Förderprogramm „Impulse Inklusion 2020“ erneut 300.000 Euro zur Verfügung, um pfiffige, kreative und innovative Projekte im Bereich der Inklusion zu generieren und zu finanzieren.

Bewerbungsschluss ist der 04. Oktober 2020.

Präventionsnetzwerke gegen Kinderarmut

Erkennen und Weiterentwickeln von lokalen Präventionsketten

Förderaufruf im Rahmen der Strategie „Starke Kinder – chancenreich“ zur Verbesserung von Chancen für armutsgefährdete Kinder in Baden-Württemberg

Der wirkungsvolle Ansatz der Präventionsnetzwerke gegen Kinderarmut wurde durch eine Bilanzierung konzeptionell vertieft und soll mit einer ausgeweiteten Förderung weiterverbreitet werden. 

Anträge werden bis zum 24. September 2020 (Posteingang) entgegengenommen. Nach Fristablauf eingehende Anträge werden nicht berücksichtigt.

Förderaufruf „Wir gehören dazu – Strategien zur Verbesserung der Chancen von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund“

Im Rahmen der Strategie „Starke Kinder – chancenreich“ will dieser Förderaufruf nachhaltige Projekte initiieren, die der Armutsgefährdung von Kindern mit Migrationshintergrund entgegenwirken, die Teilhabechancen trotz Armutsgefährdung verbessern helfen und die Möglichkeit bieten, Ideen auszutesten und neue Wege und Methoden vor Ort zu erproben. 

Anträge werden bis zum 14. August 2020 entgegengenommen.

Förderaufruf Elternmentorenprogramme

Zugewanderten Familien soll die Orientierung in neuen gesellschaftlichen Strukturen erleichtert werden. Ziel der Förderung im Rahmen der Strategie „Starke Kinder – chancenreich“ ist daher die Entwicklung und Stärkung nachhaltiger Strukturen der Beteiligung von Eltern mit Migrationshintergrund am Bildungsweg ihrer Kinder sowie an den Regelstrukturen der Kommunen und des Bildungswesens. Die Elternbeteiligung in den Kommunen soll quantitativ ausgebaut sowie überregional oder landesweit qualitativ weiterentwickelt werden.

Anträge werden bis zum 14. August 2020 entgegengenommen.

Förderaufruf „Konzeptionalisierung und Erprobung von Primärversorgungszentren und Primärversorgungsnetzwerken“ (Folgeaufruf)

Die Sektorengrenzen im Gesundheitssystem zu überwinden ist eines der Ziele der Landesregierung Baden-Württembergs. Um dieses Ziel zu erreichen, soll die Versorgung der Bürgerinnen und Bürger stärker populationsbezogen und bedarfsorientiert ausgestaltet werden. Ziel der Förderung ist die Erarbeitung von Konzepten zur sektorenübergreifenden Versorgung und die Erprobung von Primärversorgungszentren und -netzwerken.

Die Antragsfrist endet am 31. August 2020.

Nothilfe für Frauen- und Kinderschutzhäuser in der Corona-Krise

Da aufgrund der Corona-bedingten Risikofaktoren im häuslichen Umfeld ein erhöhter Bedarf an Schutzplätzen für gewaltbedrohte Frauen besteht und gleichzeitig das Zusammenleben in Frauen- und Kinderschutzhäusern dem Infektionsschutz entsprechend entzerrt werden muss, hat das Sozial- und Integrationsministerium Baden-Württemberg eine Nothilfe als freiwillige Unterstützung des Landes für Ausweichquartiere und neue Schutzplätze eingerichtet.

Laufzeitende: 31. August 2020

Soforthilfe für Kinder und Jugendliche

Aufgrund der Corona-Krise besteht ein spezifischer Bedarf von Kindern und Jugendlichen, der mit einem Soforthilfeprogramm gedeckt werden soll.

Im Rahmen der Strategie „Starke Kinder – chancenreich“ soll es den sozialpädagogischen Kontakt zu Kindern und Jugendlichen aus armutsgefährdeten Familien ermöglichen. 

Der Antragszeitrum bezieht sich auf Maßnahmen, die zwischen 1. Mai 2020 und 31. August 2020 durchgeführt wurden bzw. noch werden. Anträge können bis 31. August 2020 ein- oder nachgereicht werden.

Förderaufruf „Kommunale Strategien zur Stärkung der gesundheitlichen Chancengleichheit von Kindern und Jugendlichen“

Dieser Förderaufruf ist Teil der Landesstrategie „Starke Kinder – chancenreich“ gegen Kinderarmut und des Schwerpunktjahrs gegen Kinderarmut 2020.

Für die Umsetzung kommunaler Strategien zur Stärkung der gesundheitlichen Chancengleichheit von Kindern und Jugendlichen stehen Fördermittel in Höhe von insgesamt 200.000 Euro zur Verfügung.

Anträge werden bis zum 31. August 2020 entgegengenommen. 

Bundesinvestitionsprogramm „Gemeinsam gegen Gewalt an Frauen“

Das Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg ruft zur Teilnahme am Bundesinvestitionsprogramm „Gemeinsam gegen Gewalt an Frauen“ auf. Mit dem Programm will der Bund in den Jahren 2020 bis 2023 mit jährlich 30 Millionen Euro den Aus-, Um- und Neubau sowie die Sanierung von Frauenhäusern und Fachberatungsstellen fördern.

Die Frist zur Einreichung der Förderanfrage in Baden-Württemberg für die dritte Runde endet am 16. Oktober 2020.

Förderaufruf „Kommunale Pflegekonferenzen BW – Netzwerke für Menschen“

Das Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg fördert zur Stärkung der Vernetzung aller lokalen Akteure und damit auch der Strukturen im Vor- und Umfeld der Pflege sowie in der Pflege selbst die Implementierung von Kommunalen Pflegekonferenzen mit bis zu 1,5 Millionen Euro. 

Aufgrund der aktuellen Lage werden die Fristen für den Förderaufruf verlängert. Anträge können bis zum 30. September 2020 unter der bekannten E-Mail-Adresse pflegekonferenzen@kvjs.de eingereicht werden. Die Projektlaufzeit wird ebenfalls angepasst und endet damit am 30. September 2022. Der Durchführungszeitraum bleibt bei 18 Monaten bestehen und bildet die Grundlage für die Kostenkalkulation.

Förderprogramm „Beteiligungstaler“

Im Förderprogramm „Beteiligungstaler“ besteht nun die Möglichkeit der Förderung von Projekten des Bürgerschaftlichen Engagements, auch für Nachbarschaftshilfe in Zeiten der Corona-Pandemie. Über das Programm können zivilgesellschaftliche Gruppen mit und ohne eingetragener Rechtsform einen Sachkostenzuschuss für Maßnahmen erhalten, die bei Projekten der Bürgerbeteiligung und des Bürgerschaftlichen Engagements anfallen.

Der Maximalbetrag der Förderung liegt bei 2.000 Euro.

Anträge können bis zum 31. Dezember 2020 fortlaufend gestellt werden.

Förderaufruf „Junge Menschen im öffentlichen Raum – Prävention von riskantem Alkoholkonsum“

Gegenstand des Förderprogramms ist die Prävention von riskantem Alkoholkonsum von jungen Menschen im öffentlichen Raum. Hier sind Konzepte nötig, die sowohl den ordnungspolitischen Anforderungen genügen, als auch Präventionsangebote enthalten, die den Lebenswelten Jugendlicher und junger Erwachsener entsprechen.

Kommunen können in zwei unterschiedlichen Säulen dabei unterstützt werden, Präventionskonzepte im Rahmen von bestehenden bzw. noch zu entwickelnden Kommunalen Gesamtkonzepten umzusetzen. Im Staatshaushaltsplan 2018/19 steht ein Gesamtfördervolumen von 400.000 Euro zur Verfügung.

Die Bewerbung ist ab Juni 2018 möglich.

Förderprogramm „Nachbarschaftsgespräche. Zusammmenleben - aber wie?“

Das Förderprogramm „Nachbarschaftsgespräche“ bietet Städten, Gemeinden und Landkreisen in Baden-Württemberg die Möglichkeit, Nachbarschaftsgespräche durchzuführen. Thematisch steht die nachhaltige Entwicklung von Stadtteilen, Quartieren und Ortschaften im Sinne eines kulturellen, sozialen, inklusiven und generationenübergreifenden Miteinanders im Vordergrund. Hierzu soll im Rahmen der Nachbarschaftsgespräche ein Austausch stattfinden und ein Konzept mit Maßnahmen zur Umsetzung erarbeitet werden.

Eine Bewerbung zur Aufnahme in das Förderprogramm ist fortlaufend möglich.