Gesundheitsförderung

Koordinierungsstelle Gesundheitliche Chancengleichheit Baden-Württemberg

Gruppe von älteren Menschen spielt mit Ball

Die Koordinierungsstelle Gesundheitliche Chancengleichheit in Baden-Württemberg (kurz: KGC BW) hat das Ziel, zur Förderung der Gesundheit von Menschen in schwierigen sozialen Lebenslagen und von vulnerablen Zielgruppen beizutragen.

Die Koordinierungsstelle Gesundheitliche Chancengleichheit ist Teil des bundesweiten Kooperationsverbundes Gesundheitliche Chancengleichheit und fungiert als Kompetenz- und Vernetzungsstelle auf Bundeslandebene für alle Akteurinnen und Akteure der soziallagenbezogenen Gesundheitsförderung und Prävention.

Aktuelle Themenschwerpunkte der KGC BW sind:

  • Gesund aufwachsen
  • Gesund älter werden
  • Gesundheitsförderliche Quartiersentwicklung
  • Kommunale Bewegungsförderung

Aufgaben der KGC BW sind:

  • Herstellung von Transparenz und die Verbreitung von Wissen über die Praxis der soziallagenbezogenen Gesundheitsförderung
  • Ansätze guter Praxis und Instrumente der Qualitätssicherung identifizieren und verbreiten
  • Befähigung kommunaler Akteurinnen und Akteure durch Fachveranstaltungen, Schulungen und Workshops
  • Begleitung und Beratung von Kommunen und freien Trägern zur gesundheitlichen Chancengleichheit und integrierten kommunalen Strategien
  • Vernetzung von Akteurinnen und Akteure der soziallagenbezogenen Gesundheitsförderung

Veranstaltungen der KGC BW:

Weitere Good-Practice-Lernwerkstätten sind in Planung oder können bei Bedarf angefragt werden. 

Veranstaltungsdokumentationen können bei der Koordinierungsstelle erfragt werden.

Publikationen der KGC BW finden Sie am Ende dieser Seite unter Downloads.

Kontakt zur KGC BW:

KGC-BW@sm.bwl.de

Rabea Boos (E-Mail: Rabea.Boos@sm.bwl.de, Telefon: 0711 123-35765)

Tina Joos (E-Mail: Tina.Joos@sm.bwl.de, Telefon: 0711 123-35638)

Julia Moser (E-Mail: Julia.Moser@sm.bwl.de, Telefon: 0711 123-37607)

Kofinanziert aus Landesmitteln, die der Landtag Baden-Württemberg beschlossen hat.

Gute Praxis

Uns ist es ein Anliegen, erfolgreiche Projekte und Vorhaben zu verbreiten. Projekte müssen nicht ständig neu konzipiert, sondern können auch transferiert werden – das spart Zeit und Kosten und schafft Synergien. Der Kooperationsverbund Gesundheitliche Chancengleichheit arbeitet mit dem Good-Practice-Ansatz. Ihm liegen die zwölf Kriterien für gute Praxis der soziallagenbezogenen Gesundheitsförderung zugrunde. Anbieterinnen und Anbieter gesundheitsförderlicher Maßnahmen können bei der Planung, Durchführung und Bewertung ihrer Arbeit dieses Qualitätsinstrument einsetzen, um ihre Vorgehensweise zu reflektieren, selbst zu evaluieren und weiterzuentwickeln.

Die Koordinierungsstelle Gesundheitliche Chancengleichheit Baden-Württemberg (KGC BW) berät interessierte Anbieterinnen und Anbieter gesundheitsförderlicher Maßnahmen zum Prüfungsprozess des Auszeichnungsverfahrens.

Die KGC BW hat sich zum Ziel gesetzt, gute Praxis im Sinne der Good-Practice-Kriterien zu identifizieren, zu bündeln und den Austausch zu guter Praxis unter den Fachkräften der Gesundheitsförderung zu stärken. Dafür bietet sie unter anderem Good-Practice-Lernwerkstätten an.

Kontakt zur Koordinierungsstelle:

KGC-BW@sm.bwl.de

Die Kontaktdaten der persönlichen Ansprechpartner finden Sie im obenstehenden Textabschnitt.