Integration

Chancengleichheit und Teilhabe über alle Grenzen

Junge Menschen im Büro
Pakt für Integration mit den Kommunen
  • Integrationsmanagement

Pakt für Integration mit den Kommunen

Mit dem Pakt für Integration stellt das Land den Kommunen in den Jahren 2017 und 2018 insgesamt 320 Millionen Euro zur Verfügung. Kernelement ist die Finanzierung so genannter Integrationsmanager, die eine flächendeckende und individuelle Sozialberatung für Geflüchtete in der Anschluss-unterbringung gewährleisten sollen.

Integration vor Ort fördern
  • Kommunen

Integration vor Ort fördern

Integration findet vor Ort statt: in Kindergärten, Schulen, Vereinen und am Arbeitsplatz, in Kreisen, Städten und Gemeinden. Gemeinsam mit den Kommunen wollen wir erreichen, dass sie die Integrationsarbeit vor Ort noch stärker verankern und mitsteuern können

Interkulturelle Öffnung: Vielfalt als Ressource
  • Interkulturelle Öffnung

Vielfalt als Ressource

Interkulturelle Öffnung - das heißt, dass sich Institutionen auf die Anforderungen einer kulturell vielfältigen Gesellschaft ausrichten. Ziel dieser Öffnung ist es, allen Menschen gleichberechtigten Zugang zu Dienstleistungen und Beschäftigungen zu geben.

Integration in die Arbeitswelt
  • Erwerbsleben

Integration in die Arbeitswelt

Wir wollen die Chancengerechtigkeit und gesellschaftliche Teilhabe der in Baden-Württemberg lebenden Menschen verbessern. Bildungserfolg und Erfolg am Arbeitsmarkt sollen nicht von sozialer oder ethnischer Herkunft abhängen.

Migration: Forschung und Wissenschaft
  • Migration

Forschung und Wissenschaft

Für unsere Arbeit sind Erkenntnisse der Integrationsforschung wichtig. Wir konzipieren dazu auch eigene Forschungsprojekte, die gesellschaftliche relevante Themen praxisnah untersuchen.

Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz: Für mehr Chancengerechtigkeit
  • AGG

Für mehr Chancengerechtigkeit

Ziel des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes ist es, Benachteiligungen, die aus den verschiedensten Gründen stattfinden, zu verhindern oder zu beseitigen.

Bekämpfung von Rassimus und Fremdenfeindlichkeit
  • Antidiskriminierung

Bekämpfung von Rassimus und Fremdenfeindlichkeit

Für die Bekämpfung von Rassimus und Fremdenfeindlichkeit setzen wir auf Prävention und Vernetzung. Insbesondere junge Menschen möchten wir für das Thema sensibilisieren.

Netzwerk Integration
  • Land und Kommunen

Netzwerk Integration Baden-Württemberg

Integration findet ganz wesentlich vor Ort in den Stadt- und Landkreisen, Städten und Gemeinden statt. Um die fachliche Zusammenarbeit zwischen Land und Kommunen zu stärken, haben das Sozialministerium und die Kommunalen Landesverbände das Netzwerk Integration Baden-Württemberg gegründet.

Flüchtlinge aus der Ukraine warten an der Hauptpforte der Landeserstaufnahmeeinrichtung, um hereingelassen zu werden.
  • Integrationsministerkonferenz

Baden-Württemberg setzt Zeichen für traumatisierte Geflüchtete

Die Integrationsministerkonferenz fordert den Bund auf, die Länder bei der psychosozialen Versorgung von Geflüchteten finanziell zu unterstützen. Der entsprechende Antrag von Baden-Württemberg wurde einstimmig verabschiedet.

Frau macht Notizen in einem Kurs
  • Integration

Land unterstützt Integrationsprojekte vor Ort

Mit dem Förderaufruf „Integration vor Ort – Stärkung kommunaler Strukturen“ unterstützt das Land lokale und regionale Integrationsprojekte. Damit sollen die Teilhabechancen von Menschen mit Einwanderungsgeschichte weiter verbessert werden. 

Beratungsgespräch zwischen zwei Frauen in einem Büro
  • Integration/Ukraine

Soforthilfe in Höhe von 8 Millionen Euro für die Integration von Vertriebenen aus der Ukraine beschlossen

Um die Integration von Geflüchteten aus der Ukraine vor Ort weiter zu verbessern, hat das Land Baden-Württemberg ein Soforthilfepaket für die Kommunen in Höhe von 8 Millionen Euro beschlossen.

Mehrere Kinder stehen nebeneinander in einem Kindergarten. (Bild: © Christian Charisius/dpa)
  • Kinder/Integration

Land unterstützt interkulturelle Elternmentoren-Projekte

Mit rund 400.000 Euro fördert das Sozial- und Integrationsministerium Elternmentoren-Projekte in ganz Baden-Württemberg. Die 26 Projekte verbessern die Bildungschancen von Kindern mit Flucht- oder Migrationserfahrung.

Frau macht Notizen in einem Kurs
  • Integration/Ukraine

Land unterstützt Stadt- und Landkreise bei Sprachkursen für Geflüchtete aus der Ukraine

Um schnell am gesellschaftlichen Leben teilhaben zu können, können aus der Ukraine Geflüchtete unter bestimmten Voraussetzungen auch Sprachkurse der Stadt- und Landkreise besuchen. Für Elternsprachkurse stellt das Land zusätzlich eine Million Euro Fördermittel bereit.

Frau sitzt mit Notizblock und Smartphone an einem Tisch
  • Ukraine/Integration

Integrationsmanager beraten auch Geflüchtete aus der Ukraine

Inzwischen haben bereits viele Menschen aus der Ukraine in Baden-Württemberg Zuflucht gefunden. In Reaktion auf diese Sondersituation steht nun auch ihnen die Beratung durch Integrationsmanagerinnen und -manager offen.

Jugendliche lernen auf Parkbank
  • Integration / Chancengleichheit

Land fördert interkulturelle Elternmentorenprogramme mit 300.000 Euro

Der Einsatz interkultureller Elternmentorinnen und -mentoren steigert die Bildungschancen von Kindern mit Einwanderungsgeschichte. Das Land unterstützt entsprechende Programme im Jahr 2022 mit insgesamt 300.000 Euro.

Mann spricht bei Besprechung mit Brille in der Hand
  • Sommertour

Minister Manne Lucha auf Sommertour durch Baden-Württemberg

Drei Wochen lang besucht Sozial- und Integrationsminister Manne Lucha verschiedene Einrichtungen und Projekte im Land, darunter Impfzentren, ein Mehrgenerationenhaus und ein Integrationsbündnis.

Frau sitzt mit Notizblock und Smartphone an einem Tisch
  • Sommertour

Staatssekretärin Dr. Ute Leidig auf Sommertour durch Baden-Württemberg

In den nächsten Wochen besucht Dr. Ute Leidig, Staatssekretärin im Ministerium für Soziales, Gesundheit und Integration, verschiedene Einrichtungen im Land, darunter Beratungsstellen, die Koordinierungsstelle Telemedizin und interkulturelle Begegnungsstätten.

Mann reicht Datteln beim Fastenbrechen im Fastenmonat Ramadan weiter.
  • Coronavirus

Beginn des islamischen Fastenmonats Ramadan

Am kommenden Dienstag (13. April) beginnt auch für viele der 600.000 Menschen, die sich in Baden-Württemberg zum Islam bekennen, der Fastenmonat Ramadan. Durch die Corona-Pandemie gibt es auch in diesem Jahr Einschränkungen.

Junger Elektroniker mit Schraubenzieher vor Stromkasten
  • Integration/Anerkennung

Bund und Land kooperieren bei der Beratung ausländischer Fachkräfte

Die von Minister Manne Lucha unterzeichnete Kooperationsvereinbarung stellt die Zusammenarbeit der Anerkennungsbehörden und der Anerkennungsberatungszentren im Land mit der bei der Bundesagentur für Arbeit angesiedelten Zentralen Servicestelle Berufsanerkennung auf eine gemeinsame Basis.

Gruppe von Menschen unterschiedlichen Alters und Nationalität
  • Antidiskriminierung

Internationaler Tag gegen Rassismus am 21. März 2021

Vom 15. bis 28. März 2021 organisiert die „Stiftung gegen Rassismus“ zum 26. Mal in Deutschland die Internationalen Wochen gegen Rassismus – diesmal unter dem Motto „Solidarität. Grenzenlos.“.

  • Integration

Erster Integrationsbericht des Landes Baden-Württemberg veröffentlicht

Das Land hat den ersten Bericht zum Stand der Integration in Baden-Württemberg veröffentlicht. Der Bericht zeigt, dass eine große Offenheit für kulturelle Vielfalt in der Gesellschaft besteht, aber auch Sorgen vor Ausländerfeindlichkeit weit verbreitet sind.

Junger Elektroniker mit Schraubenzieher vor Stromkasten
  • Integration

Erleichterter Berufszugang für ausländische Fachkräfte

Der Zugang ausländischer Fachkräfte zum baden-württembergischen Arbeitsmarkt wird weiter erleichtert: Der Landtag hat zwei Gesetze beschlossen, die Verwaltungsverfahren vereinfachen sowie Kriterien bei Zugangsbeschränkungen vorgeben.

Frauenhände mit Eheringen
  • Gleichstellung

Einigung beim Adoptionshilfe-Gesetz in greifbarer Nähe

Im Hinblick auf den heute Abend tagenden Vermittlungsausschuss äußert sich der baden-württembergische Sozialminister Manne Lucha zuversichtlich, dass eine Lösung zum Adoptionshilfe-Gesetz gefunden werden kann.

Ein mit dem HI-Virus infizierter Mann hält eine rote Schleife als Symbol der Solidarität mit HIV-Positiven und Aids-Kranken.
  • Welt-Aids-Tag 2020

Positiv im Leben: HIV ist unter Therapie nicht übertragbar

Am kommenden Dienstag, 1. Dezember, jährt sich der Welt-Aids-Tag zum 33. Mal. Der Aktionstag soll dazu beitragen, Vorurteile abzubauen und über HIV und Aids aufzuklären.

Mann spricht bei Besprechung mit Brille in der Hand
  • Zusammenhalt

Land unterstützt Vernetzung von Kommunen und Migrantenorganisationen mit zweiter Förderrunde

Gemeinsam mit dem Forum der Kulturen Stuttgart unterstützt das Ministerium für Soziales und Integration in einer zweiten Förderrunde die Arbeit von Migrantenorganisationen nochmals mit rund 130.000 Euro. Die Antragsfrist endet am 20. November 2020.

  • Integration

Erste Tagung des Migrations- und Integrationsforums Baden-Württemberg

Unter dem Titel „Alle reden über Integration – Wie Erkenntnisse verstanden, vermittelt und verwertet werden“ findet am Montag (12. Oktober) die erste Tagung des Migrations- und Integrationsforums Baden-Württemberg statt. Die Veranstaltung wird per Live-Stream übertragen.

  • Integration

Landesbeirat für Integration begrüßt Entscheidung der Bundesregierung

Die Mitglieder des Landesbeirats für Integration Baden-Württemberg unter Vorsitz von Sozial- und Integrationsminister Manne Lucha sprechen sich für die schnelle Aufnahme von geflüchteten Menschen aus Griechenland aus. Minister Lucha: „Menschen in Not zu unterstützen ist Grundlage humanitärer Verantwortung und Grundlage eines guten Zusammenlebens.“

  • Integration

Zahlen, Daten und Fakten zur baden-württembergischen Integrationspolitik

Vor fünf Jahren, im Spätsommer 2015, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise den inzwischen geschichtsträchtigen Satz: „Wir schaffen das" - Wir haben die Herausforderung angenommen und unseren Beitrag dazu geleistet, damit wir es in Baden-Württemberg schaffen.

Ein Integrationsmanager erarbeitet mit zwei jugendlichen Flüchtlingen aus Eritrea ein Bewerbungsschreiben.
  • Jugendliche / Integration

Landesregierung fördert Modellprojekt zur Jugendsozialarbeit mit knapp 800.000 Euro

Mit knapp 800.000 Euro fördert das Ministerium für Soziales und Integration ein Projekt der Jugendsozialarbeit, um insbesondere geflüchtete junge Männer zu erreichen, die besonders perspektivlos sind und in Gruppen im öffentlichen Raum durch problematisches (z.B. gewaltbereites) Verhalten auffällig werden.

Sommertour 2019: Staatssekretärin Bärbl Mielich besuchte die Pflegeeinrichtung „Maria Frieden“ in Mannheim
  • Sommertour

Staatssekretärin Bärbl Mielich auf Sommertour durch Baden-Württemberg

Auch in diesem Jahr ist Bärbl Mielich, Staatssekretärin im Ministerium für Soziales und Integration, wieder auf einer Sommertour durch ganz Baden-Württemberg unterwegs und besucht Projekte und Einrichtungen im ganzen Land.

Mehrere Hände übereinander gelegt
  • Bürgerengagement

Staatssekretärin Bärbl Mielich auf Engagement-Tour in Sulz am Neckar

Bürgerengagement ist Ausdruck einer lebendigen Demokratie. Das hat man in Sulz am Neckar verstanden – insgesamt 63.000 Euro an Fördergeldern hat die Stadt von der Landesregierung für ihre innovativen Ideen bürgerschaftlichen Engagements erhalten.

Ein Lehrer schreibt vor Asylbewerbern deutsche Vokabeln an eine Schultafel. (Foto: Jens Büttner/dpa)
  • Integration

Land fördert innovative Modellprojekte zur Sprachförderung

Durch einen neuen Förderaufruf für Modellprojekte ergänzt das Ministerium für Soziales und Integration das seit Jahren bewährte Sprachförderprogramm des Landes nach der Verwaltungsvorschrift Deutsch. 

Ein Integrationsmanager erarbeitet mit zwei jugendlichen Flüchtlingen aus Eritrea ein Bewerbungsschreiben.
  • Zusammenhalt

Land fördert Vernetzung von Kommunen und Migrantenorganisationen

Sieben Standorte in Baden-Württemberg erhalten in einer ersten Förderrunde insgesamt rund 70 000 Euro aus dem Programm „Migrantenorganisationen stärken und vernetzen“