Bekämpfung von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit

Prävention und Vernetzung

Menschen auf der Freitreppe am Stuttgarter Schlossplatz

Baden-Württemberg ist das Flächenland mit dem höchsten Anteil an Menschen mit Migrationshintergrund. Viele leben und arbeiten seit Jahrzehnten und in nunmehr vierter Generation in unserem Land. Ihr wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Beitrag zum Wohlstand verdient unsere Achtung und Anerkennung. Diese Vielfalt ist unsere Stärke und unser Potenzial für die Zukunft. Rassismus und Fremdenfeindlichkeit haben dagegen keinen Platz in dieser Gesellschaft.

Grundschule Schüler hören Lehrerin aufmerksam zu
  • Prävention

Projekte gegen Rassismus

Das Ministerium legt einen besonderen Schwerpunkt auf die Präventionsarbeit an Schulen. Denn gerade junge Menschen sollen verstärkt für Rassismus und Fremdenfeindlichkeit sensibilisiert werden.

Zwei Frauen in einem Büro geben sich die Hand
  • Vernetzung

Gemeinsam gegen Rassismus

Einen Schwerpunkt unserer Arbeit sehen wir darin, die vielen Akteure und Projekte miteinander zu vernetzen, um Rassismus und Fremdenfeindlichkeit noch effektiver zu bekämpfen.

Gesprächssituation
  • Beratung

Beratung für Betroffene von rechter Gewalt

Die Beratungsleistungen mehrerer Fachstellen im Demokratiezentrum Baden-Württemberg stehen landesweit allen Menschen zur Verfügung, die von rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt betroffen oder Zeuge einer solchen Tat sind.